Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Das Wetterorakel für 2012

Der Volksmund sagt ja, daß man an den Tagen der Rauhnächte vom 25. Dezember
bis zum 5. Januar das Wetter des folgenden Jahres erkennen kann.
Natürlich treffen solche Orakel nur für das jeweils beobachtete Gebiet zu.
Deshalb kann sich jeder gern am großen Orakeln beteiligen und das Wetter-Jahr
für seinen Standort erraten.

Wer in das Archiv meines Blogs schaut, kann das erlebte Jahr gern mit dem
Orakel zum Jahr 2011 vergleichen. Es mag nicht immer hundertprozentig stimmen,
aber eine Gewisse Richtung war doch erkennbar.

Auch wenn es nicht wissenschaftlich ist: Wer zu Silvester in die Zukunft beim
Bleigießen schaut, der findet auch beim Wetterorakel Spaß!

Hier meine Beobachtungen an den einzelnen Stichtagen....

25. Dezember (für Januar):
Am Vormittag gab es Regen und bei 7°C war der Tag sehr mild.

26. Dezember (Februar):
Am Vormittag war es schon mit 9°C bei trockenem Wetter schön. Aber der
Nachmittag war frühlingshafte 10,2 °C warm!

27. Dezember (März):
Der Vormittag war bedeckt, der Nachmittag blieb trocken bei schönen 9,5 °C.

Das könnte bedeuten, das wir einen milden Winter erleben. Nur die Aussaat im
März könnte wieder Probleme beim Aufgang haben, wenn es trocken werden sollte.
Da werden wir schauen, ob uns die Wettergeister in den Rauhnächten dies
richtig verraten haben.

Die weiteren Tage folgen an dieser Stelle....

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Frohes Fest!


Ich wünsche allen meinen Lesern schöne und friedliche Feiertage! 

Und das egal, zu welcher Religion oder Weltanschauung Sie gehören!

Deshalb erfolgt hier zeitgleich mit unserem Bundespräsidenten die Ansprache meines Gehilfen Kater Tobi:


Mittwoch, 7. Dezember 2011

Neu: Der Terminkalender

Haben Sie schon bemerkt - oben gibt es auf diesem Blog neuerdings einen Reiter
"Termine"!

Wenn Sie darauf klicken, kommen Sie auf meinen Kalender. Hier finden Sie in
Zukunft interessante Märkte und Termine, wo mein Marktstand vertreten ist.

Gut, die Saison neigt sich schon dem Ende zu. Aber einen Weihnachtsmarkt
möchte ich Ihnen auf alle Fälle noch empfehlen:

Die Klosterweihnacht der Hochschule Anhalt im alten Kloster der Marienknechte
in der Bernburger Talstadt.

Den Link mit der Karte zum Kloster finden Sie im Kalender!

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Die Topinamburernte hat begonnen!

Jetzt, wo bei mir die letzten Zucchinis verarbeitet sind, geht die Ernte
meiner Topinamburs los. Dieses Knollengemüse, daß mit unseren Sonnenblumen
verwandt ist, ist richtig gesund und schmeckt schön in winterlichen Suppen.

Sie können die Knollen nicht lagern, deshalb ernte ich immer nur so viel, wie
ich benötige. Das klappt den ganzen Winter über, so lange der Boden nicht
gefroren ist.

So mag ich es, mir eine Suppe aus Topinambur, Rote Beete und Kartoffeln zu
kochen. Alles schön gestampft oder pürriert, mit Sahne abgerundet......einfach
lecker!!!

Oder Sie kombinieren dieses Gemüse mit Kürbis!

Aber starten Sie nicht gleich mit zu großen Mengen an Topinambur! Denn diese
Knolle enthält einen Zucker, an den sich ihre Magen-Darm-Flora erst gewöhnen
muß! Sonst gibt es reichlich Musik im Bauch!

Aber das gibt sich mit der Zeit, und dann können Sie beim Topinambur so
richtig zuschlagen!

Donnerstag, 17. November 2011

Das war es...

.... mit der Ernte in diesem Jahr.

Denn die Fröste der letzten Nächte und der Nebel haben in meinem Garten den
letzten Sommergästen meiner wärmeliebenden Pflanzen ein Ende bereitet.

Der Ananas-Salbei und die Andenbeere stehen als traurige Silhouetten herum.

Auch die Birnenmelone und die Chilis sind abgestorben, welche ich unter Folie
vor den Nachtfrösten versteckt habe. Aber zum Glück konnte ich alle noch
rechtzeitig ernten. Und die Chilischoten haben noch eine schöne rote Farbe
bekommen. Auch stehen meine Töpfe im warmen Winterquartier, damit ihnen nicht
kalt wird.

Langsam wurde es Zeit, daß ich für das anfallende Laub eine Kompostbucht frei
gemacht habe. So fanden Chili und Co. eine angemessene Bestattung und ich habe
wieder schönste Blumenerde für die nächste Saison.

Zuletzt habe ich noch das Laub der Obstbäume "gerechter" in meinem Garten
verteilt. Dort, wo zu viel war, habe ich es entfernt. Und meinen Kräutern habe
ich damit ein schönes Laubbett für den Winterschlaf bereitet.

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Hilfe Frost!

Wenn ich da den Wetterbericht sehe, da wird mir ganz frostig zumute!

In meinem Garten möchte ich noch keinen Frost! Basta!

Im Zelt die Pepinos können ruhig noch ein wenig reifen! Und meine Chilis sind
in diesem Jahr besonders groß geraten, hängen aber auch noch voller grüner
Schoten! Die würde ich noch gerne ernten - und zwar in rot !!

Also alles eingesammelt, was sich Folie nennt und in den Garten geschafft.
Jetzt sehen meine Gewürzpaprika aus wie ein Kunstwerk von Christo, so habe ich
die eingepackt! Jede Ritze in der Folienhülle mit Wäscheklammer zugemacht.

Wenn ich Glück habe, wird es nicht so kalt.

Wenn der Bodenfrost doch zuschlägt, dann kann ich wenigstens sagen, daß ich es
versucht habe.

Donnerstag, 29. September 2011

Hurra, ich habe eine Mispel!

Als ich auf dem Bauernmarkt zur kleinen Wiese in Eisleben eine Mispel
(Mespilus germanica) gesehen habe, da mußte ich gleich zugreifen!

Dieser bis 2-6 m hohe Baum hat runde, goldbraune und rauhe Früchte. Diese werden
nach Frost oder Lagerung weich und genießbar. Der Geschmack der Mispelfrüchte
ist leicht herb und bitter. Aber gerade deshalb kann ich dann aus diesen
Früchten wunderbare Marmelade kochen!

Ich freue mich schon riesig darauf!

Und wenn ich genug davon habe, dann gebe ich Ihnen etwas ab.
Doch noch bitte etwas Geduld, der Baum muß erst in meinem Garten wachsen!

Donnerstag, 22. September 2011

Huuuch - ne Schlange !!!

Da schlendere ich gemütlich so durch meinen Garten und komme an meinem
Reisighaufen für Echsi und Kröti vorbei.

Denn ich habe einige Echsen und Kröten in meinem Garten, was mir sehr gefällt.

Doch was sehe ich auf einmal in diesem Haufen verschwinden???

EINE SCHLANGE !!!

Hilfe! Was ist das denn für eine? Hoffentlich war die nicht giftig!!

Da ist mein kleines Katerherz aber kräftig vor Schreck gerannt!

Na ja, vielleicht ist es auch nur eine Blindschleiche gewesen....

Dienstag, 13. September 2011

Jetzt auf den Basilikum achten!

Haben Sie Ihren Basilikum im Freiland stehen?

Dann sollten Sie langsam auf die Nachttemperaturen achten!

Denn bei unter 10°C mit Morgennebel dazu, dies mag dem Basilium nicht behagen.
Er beginnt, seine Fittiche hängen zu lassen und bekommt Flecken auf den
Blättern.

Das ist aber noch nicht schlimm. Nehmen Sie den Basilikumtopf einfach mit in
die Wohnung.

Und wenn es wieder einen schönen Sonnentag gibt, dann stellen Sie ihn doch
einfach an die frische Luft!

Dann können Sie den Basilikum bis in den Winter nutzen.

Dienstag, 6. September 2011

Oh Pflaume schön!

Zur Zeit klettere ich im Pflaumenbaum herum und fülle mein Körbchen mit diesen
leckeren Früchtchen!

Zum Glück sind die madigen Pflaumen schon fast alle vom Baum gefallen. Dadurch
kann ich jetzt ganz entspannt ernten, was als Frucht keine Untermieter hat.

Es heißt ja nicht umsonst, der frühe Vogel fängt den Wurm! Soll der Piepmatz
doch fett werden!

Ich als Kater habe lieber gewartet. Ich muß nicht die erste Pflaume haben!

Schöner ist es doch, wenn beim Genießen niemand stört!

Montag, 29. August 2011

Ach meine Tomaten!

Die sehen nach der schwül-heißen Witterung der letzten Tage überhaupt nicht
mehr gut aus!

Da hat die Krautfäule bei den meisten Pflanzen voll zugeschlagen!

Ich habe schnell noch die brauchbaren Früchte geerntet und lasse diese
gemeinsam mit Äpfeln reifen. Denn das geht auch wunderbar.

So konnte ich noch reichlich Ernte retten, von meinem Ochsenherz, Reisetomate,
Zahnradtomate, Rose von Bern, Tigerella, Goldene Königin und wie meine Lieben
alle heißen!

Donnerstag, 18. August 2011

Es lebe die Stangenbohne!

Wenn ich mir so die diesjährige Ernte der Buschbohnen ansehe, so ist das alles
nicht rekordverdächtig.

Zuerst hatten wir die heiße Dürre zum Zeitpunkt der Aussaat. Das ist den
jungen Keimen offenbar nicht gut bekommen. Da hat es auch nicht geholfen, daß
ich meine Bohnen reichlich gegossen habe.

Später zur Blüte und Reife der Buschbohnen war es kühl und naß. Offenbar auch
nicht gut.

Anders dagegen meine Stangenbohnen! Auch sie habe ich in der Jugend reichlich
gießen müssen. Aber das haben sie mir mit vielen Blüten und Bohnen gedankt.
Auch die letzten kühlen und feuchten Wochen waren genau nach dem Geschmack der
Stangenbohnen!

Und das Beste an der Stangenbohne ist: Sie blüht und und liefert reichlich
Ernte bis zum Frost.

Deshalb ist sie ideal für den kleinen Garten.

Und auf dem Balkon? Warum nicht einmal probieren im nächsten Jahr?

Sonntag, 14. August 2011

Kleingärtner sind Dreckschweine!

Nun gut, sicher nicht alle.

Aber besonders die, die einen "geleckten" Garten haben. Einen, der so sauber
ist, daß man darin noch nicht einmal einen Komposter findet. Von einem
Komposthaufen ganz zu schweigen.

Ich habe mich immer gefragt: Wo bringen die Leute eigentlich ihren Grünschnitt
hin? Zu einer Sammelstelle???
Denn mein Kompost ist richtig voll.

In 06184 Dieskau in der Gartensparte "Neues Leben" hat man dort andere
Lösungen gefunden.
Da wird der Grünschnitt, das faule Obst, Schnittholz und mehr einfach auf den
angrenzenden Acker geschmissen. Halbe Baumstämme sind dabei, die dort mitten
auf dem Feld zur Freude jedes Schneidwerkes im Weizen- oder Rapsacker landen.
Schutt und Steine? Kein Problem! Immer auf den Acker damit!!

Haben Sie schon einmal einen Mähdrescher gefahren? Da haben Sie ein Erlebnis,
wenn Ihnen so ein Gelumpe vor die Klingen kommt. Besonders wenn Sie im
Erntestreß mit Regen im Nacken dann die Rechnung von der Werkstatt sehen.
Doch was machen die Kleingärtner, wenn sie aus irgend einem Grund nicht auf
das Feld können?

Dann schmeißt man seine faulen Äppel einfach in einen anderen Garten! Genau
das ist mir jetzt in dieser Gartensparte passiert.

Da komme ich so in meinen Garten und was sehe ich? So ein Idiot von
"Gartenfreund" hat mir eine Ladung von zwei Eimern schmierig fauler Äpfel und
Pflaumen in meinen Garten gekippt, den ich dort habe. Aber nicht so einfach
auf den Weg! Nein!


Voll auf meinen Dreifarb-Salbei und auf meine Mauretanische Malve hat der den
Müll gekippt! Das olle Dreckschwein!
Dazu mußte er noch durch den Nachbargarten! Die Asiaten, die den Garten haben,
sind liebe Leute. Die waren das garantiert nicht. Außerdem haben sie auch
keinen Apfelbaum.

Also da kommt ein Typ auf die Idee, durch mehrere Gärten zu stolzieren, nur um
seinen Unrat zu entsorgen!
Dafür wird er sicher von seinen Kollegen bewundert, wie "schön und gepflegt"
sein Garten aussieht. Auf Kosten anderer!!!

Also liebe Gartenfreunde, die noch einen Kleingarten im Raum Halle (S) suchen.
Macht besser einen Bogen um die Gartensparte "Neues Leben" in Dieskau. Da gibt
es zwar noch einige freie Gärten, aber wollt ihr die Müllkippe Eurer
Gartensparte werden? Besser nicht! Oder wenn Ihr nicht wollt, daß Eure
Dahlien, die Keramikente oder andere Dinge gestohlen werden!

Lieber Leser!

Welche Erfahrungen haben Sie mit Kleingärten gemacht? Gibt es dort die
gleichen Probleme? Oder ist bei Ihnen alles in Ordnung?

Bitte schreiben Sie mir ihre Erfahrungen als Kommentar! Nur keine Scheu!

Samstag, 13. August 2011

Schnell Kräuterbuschen binden!

Schnell in den Garten und Kräuterbuschen binden! Denn es kommt Maria Himmelfahrt am 15. August!


Was ist das besondere an diesem Tag ?


Früher hatte dieser Tag eine große Bedeutung für die Menschen, und noch heute findet man in Süddeutschland Traditionen, die eine sehr lange Geschichte haben.

Vor den Kirchen thronen häufig 3 festlich geschmückte Marienfiguren. Die Menschen strömen in die Kirche und besonders die älteren Damen tragen liebevoll gebundene Kräutersträuße, auch Buschen genannt, bei sich. Diese haben sie vorher aus Heil- und Gewürzkräutern selbst gebunden. Die Ministranten stehen Spalier, und angeführt von einem prachtvollen Blumengebinde ziehen die Priester mit den Marienfiguren in die Kirche.

Jetzt kann die Messe beginnen, bei der auch die Kräuterbuschen gesegnet werden. Die Sträuße werden danach im Herrgottswinkel des Hauses aufbewahrt und spielen bei der Behandlung von Krankheiten oder der Dämonenabwehr eine wichtige Rolle.


Mit Maria Himmelfahrt beginnt der Frauendreißiger, 30 Tage mit besonderem Segen für Mensch und Natur.



Montag, 25. Juli 2011

Das wird halten!

Bei meinen Frühbeetfenstern habe ich festgestellt, daß da die Scheiben
klappern, wenn ich in der Sonne darauf liege und mich putze.

Das nervt!

Also habe ich schnell Fensterkitt im Baumarkt besorgt und die alten Fenster
wieder flott gemacht.

Das ging gar nicht so einfach wie ich dachte!

Gut, jetzt habe ich überall auf dem Kitt meine Pfotenabdrücke hinterlassen.

Aber für einen Kater habe ich doch das richtig gut gemacht!

Und das wir eine Weile halten.....

Dienstag, 19. Juli 2011

Schöne Aroniabeeren und Aprikosen!

Da macht die Ernte Spaß! Aprikosen! Da ist der Eimer schnell voll und zum
Naschen zwischendurch bleibt auch noch Zeit!

Auch die Aprikosen sind in diesem Jahr zuckersüß. Da war die Dürre mit der
vielen Sonne die beste Zuckerfabrik!

Bei den Aroniabeeren kam die Ernte in diesem Jahr vier Wochen früher als im
Jahr 2010. Meine Sträucher haben sich gebogen, so voll waren die mit Früchten!
Nur naschen kann man nicht bei der Ernte, da die Früchte erst durch die
Verarbeitung ihr volles Aroma bekommen. Von rohen Apfelbeeren bekommt man
schnell Bauchweh!

Da habe ich wieder schöne Aprikosenmarmelade und Aroniamarmelade kochen
können! Lecker!!!

Welche Sorten ich gekocht habe?

Schauen Sie doch auf www.firma-hintz.de !

Hier kann auch bestellt werden, nur so am Rande bemerkt.......

Mittwoch, 13. Juli 2011

Reneklodenschwämme!

In meinem Garten habe ich eine regelrechte Reneklodenschwemme am Baum gehabt.
Und zuckersüß sind die durch die lange Sonne geworden!

Renekloden? Das sind wunderbar schmackhafte Edelpflaumen!

Da macht es Spaß, diese zu pflücken! Zwei in den Korb und eine in meinen Mund.

Aber ich glaube, ich habe mich dabei ein wenig überarbeitet. Denn wo kommen
denn sonst dieses Bauchgrummeln her?

Das ging aber schnell wieder fort und ich habe wunderbare Renekloden-Marmelade
kochen können!

Diese gibt es zusammen mit vielen anderen Kostbarkeiten auf meiner
Internetseite

www.firma-hintz.de

Schauen Sie doch einmal dort vorbei!

Montag, 4. Juli 2011

Hurra, es hat geregnet!

Endlich war es soweit! Es hat in meinem Garten geregnet!

Und sogar so viel, daß ich es nicht mehr messen konnte! Denn mein Regenmesser
geht nur bis 35 mm Niederschlag.

Da konnten sich meine Pflanzen mal so richtig satt trinken. Das sieht man
ihnen aber auch förmlich an, wie sie sich darüber gefreut haben.

Nur meinen Kornäpfeln bekommt der Regenguß nicht so recht. Da sie kurz vor der
Reife waren, verkraften sie das viele Wasser offenbar nicht. Denn die Früchte
fangen an zu platzen.
Deshalb habe ich sie sofort geerntet. Wenn ich sie noch 2 Tage liegen lasse,
dann sind sie reif und ich kann sie genießen.

Dienstag, 28. Juni 2011

Da soll es wachsen!

30 Grad im Schatten! Na bei meinem schwarzen Fell bleibe ich mal lieber im
Schatten!

Aber ich habe in meinem Garten einige Pflanzen, die werden sich über dieses
Wetter freuen! So zum Beispiel meine Physalis können diese Wärme genießen,
wenn ich reichlich Kannen schleppe. Aus den Früchten dieser Andenbeere möchte
ich schöne Marmelade kochen!

Bei den Tomatillos kann ich förmlich sehen, wie die sprießen. Das gibt ein
schönes Chutney.

Meine Kürbisse und Zucchinis haben Früchte angesetzt. Aber hier spürt man die
Trockenheit der letzten Monate.

Dafür blüht die Färberkamille in voller Pracht! Der hat die Dürre nicht
geschadet.

So, jetzt hole ich mir ein wenig von meiner Rosenlimonade, die ich mir aus
meinem Rosensirup gemacht habe!

Ist das erfrischend ...!!!!

Donnerstag, 23. Juni 2011

Echt Beerenstark!

Welch eine Beerenernte ich dieses Jahr habe! Rote und Schwarze Johannisbeeren
in Hülle und Fülle!

Da habe ich doch gleich mein Körbchen geschnappt, und die Ernte eingebracht!
War das eine Arbeit!

Und wo ich so beim Ernten war, habe ich festgestellt, daß die Kirschen in
Nachbars Garten auch recht lecker sind. Schnell auf den Kirschbaum geklettert
und die Kirschen gepflückt! Kater Tobi und Katze Molli aus diesem Garten haben
mir dabei geholfen.

Und nun?

Jetzt geht die Arbeit erst richtig los! Eimerweise Früchte, die wollen jetzt
zu köstlichen Marmeladen verarbeitet werden!

Dann gibt es sie wieder an meinem Marktstand für Sie zu kaufen, meine
Marmeladen der Luxus-Schmecker-Klasse!

Samstag, 18. Juni 2011

Welch in Malheur !!!

Ich berichtete Ihnen an dieser Stelle von meiner Kirschernte. Von einem
schönen alten großen Baum gewinne ich meine süßesten Kirschen. Doch als ich
heute nach dem Markt in meinen Garten kam, sah ich das Malheur!

Ein großer Ast des Baumes lag auf meinen Rosen!

Wie kam der dahin?

Ich glaube, ein Star, der sich an meinen Kirschen labte und dadurch rund und
fett gefressen hat, der war es!

Garantiert!

Und wie zum Hohne wird er voller Schadenfreude über den Kirschdiebstahl im
heutigen Sturm auf diesem Ast geschaukelt und gelacht haben!
Nur um mich zu ärgern, dieses Mistviech!

Und weil dieser gemeine Star so schwer war, ist zu meinem Unglück gleich der
halbe Baum abgebrochen!

Star Du - Ich kriege Dich.......!!!!!

Donnerstag, 16. Juni 2011

Das wird scharf!

Auch wenn es nicht geregnet hat, so freuen sich einige Pflanzen doch über die
Wärme. Vorausgesetzt ich schleppe reichlich Wasser mit der Gießkanne zu ihnen.

Ein Vertreter davon ist die Zitronenverbene, die sich prächtig entwickelt.
Auch Ananas-Salbei und Honigmelonen-Salbei freuen sich über die viele Sonne.
Die Tomaten wachsen um die Wette mit den Tomatillos.

Weil auch der Peperoni viel Wärme möchte, habe ich diesen heute gepflanzt. Ich
nutze für meine Produkte wie Chili-Salz, Chili-Senf, Chili-Zucker und andere
verschiedene Formen dieser kleinen scharfen Paprika.
In meinen Garten habe ich heute den "Habanero" in das Folienzelt gesetzt. Den
"Ecuador Purple" und den "Cayenne" pflanzte ich gleich in das Freiland.

Das gibt hoffentlich eine reichlich scharfe Ernte!

Dienstag, 14. Juni 2011

Leckere Kirschen!

Ach Leute, es hat immer noch nicht richtig in meinem Garten geregnet! Immer
nur ein paar Tropfen, die den Staub binden. Aber Regen kann man das wirklich
nicht bezeichnen. Deshalb gieße ich meine Erdbeeren nur noch so, daß die
Pflanzen überleben. An eine gute Ernte meiner Mieze Schindler ist nicht mehr
zu denken.

Anders sieht es dagegen bei meinen Süßkirschen aus. Eigentlich ist das eine
helle Sorte. Aber durch die viele Sonne sind die Früchte richtig rot geworden.
Stärker als sonst. Und süß sind sie! Da kann ich leckere Marmelade für Sie
kochen! Der Baum hängt voll und ich klettere tapfer auf jeden Ast, um keine
Kirsche zu verschenken. Denn als Kater brauche ich keine Leiter!
Natürlich ernte ich dadurch reichlich Protest durch Stare, Elstern und Co.
Aber sollen sie nur zetern, diese Flatterviecher!

Samstag, 4. Juni 2011

Der Regentanz!

Ach sah das heute traurig aus, als ich nach dem Markt in meinen Garten kam!

Wüste pur und alle meine Blümlein und Kräuter schrien nach Wasser! Wir hatten
von den versprochenen ergiebigen Regenfällen keinen einzigen Tropfen
abbekommen!

Also wieder Kannen voller Wasser schleppen!

Das ist zuviel für mein kleines Katerherz!

Wer kann mir helfen! Wer kennt einen Regentanz, den auch ich als Katerchen
lernen kann?

Oder schiebt mir doch bitte eine Regenwolke rüber.

Aber bitte keinen Hagel, da bin ich wählerisch....

Montag, 30. Mai 2011

Immer noch Dürre

Auch wenn wir seit Wochen immer noch keinen Regen gesehen haben, wachsen
unsere Kräuter kräftig nach.


Für mich ein gutes Zeichen, daß man Kräuter-Pflanzen genau dann in seinem
Garten pflanzen sollte, wenn man nicht regelmäßig gießen kann.
Ideal auch für das Wochenendgrundstück!

Freitag, 20. Mai 2011

Schön gepflanzt...

... habe ich in meinem Garten.

Denn als sich der Himmel regenschwer verdunkelte, war das der ideale
Pflanztermin für meine neu gekauften Kräuter. Denn wenn es danach regnet,
werden sie bestimmt gut anwachsen.

Doch was habe ich denn so alles gepflanzt?

Olivenkraut - kenne ich bisher noch nicht, aber es hat einen Geschmack nach
eingelegten Oliven, die ich so gern esse.

Roten Sonnenhut und Lustmacher Maca - Letzteres soll ja prächtig stimulieren!
Nicht das ich dies als Kater nötig hätte!! Aber wer weiß, welche Mieze
angeregt werden muß....

Schwarznessel, auch Perilla genannt, ist köstlich zum Fisch oder gibt der
Paella das richtige Aroma. Erinnert mich an Urlaub in Spanien.

Currykraut, Wasabi und Salzkraut Agretti benötige ich noch unbedingt für meine
Küche.

Und als Gemüse noch Tomaten, Patisson, Zucchini und Hokkaido - da freue ich
mich schon auf die Ernte!

Huch, da war ich aber fertig danach! noch schnell einige Teekräuter geerntet
und Feierabend!

Dann kam er endlich, der Regen in der letzten Nacht. Es waren zwar nur 5 mm,
aber die Pflanzen im Garten haben sich schon richtig gestreckt! War aber auch
höchste Zeit, daß wir wieder frisches Naß vom Himmel bekommen!

Montag, 16. Mai 2011

Wo bleibt der Regen!

Ist das nicht traurig! So sah mein Kräutergarten nach den Frostschäden des
letzten Winters und dann auch noch durch die Dürre in diesem Jahr aus!
Gut, jetzt ist ein klein wenig Regen gekommen. Hoffentlich wachsen meine
Pflanzen wieder!

Denn auf www.firma-hintz.de unter Vorträge sehen Sie ein Bild, wie es dort
normal aussieht!

Sonntag, 15. Mai 2011

Wohnen Sie im Raum Geseke in NRW?

Wenn Sie diese Frage mit "Ja" beantworten können, dann habe ich gute
Neuigkeiten für Sie:

Ab sofort können Sie meine leckeren handgemachten Delikatessen auch in 59590
Geseke in Nordrhein-Westfalen im Geschäft Bärbel's Feinkost in der
Hubertusstraße kaufen.

Anfragen zu Sortiment, Öffnungszeiten und mehr erhalten Sie per Anfrage an:

baerbels.feinkost@t-online.de

Meine Partner von Bärbel's Feinkost und ich freuen uns auf Ihren Besuch!

Sonntag, 8. Mai 2011

Die Freiluftsaison kann jetzt beginnen!

So, die Fröste sind jetzt erst einmal durch und ich kann meine empfindlichen
Pflanzen an die frische Luft bringen. Da können sich dann der Fruchtsalbei,
Fuchsie, Basilikum Afrikan Blue, Zitronenverbene und andere Wintergäste aus
dem Haus in der Sommerfrische wieder voll entfalten. Es gibt halt nichts
besseres als Wachstum im Freien.

Wenn Sie das machen, achten Sie bitte auf den Sonnenschutz der Pflanzen.
Besonders, wenn Sie diese nicht bei einem guten Gärtner gekauft haben! Denn
auch Pflanzen können einen Sonnenbrand bekommen und eingehen, wenn sie frisch
aus dem Gewächshaus kommen. Ein guter Gärtner paßt die Pflanzen vor dem
Verkauf an das Freiland an, bevor er Ihnen diese verkauft. So wie ich das
mache, bevor Sie einen Kräutertopf von mir bekommen.

Auch habe ich gleich die Lakritz-Tagetes in das Beet gepflanzt und kräftig
gegossen.

Gießen ist bei dieser Trockenheit ohnehin ein großes Thema. Der ständige Wind
dazu saugt das Wasser förmlich aus der Erde. Deshalb kontrolliere ich täglich
alle Pflanzen. Gegossen wird bei mir nur mit der Kanne. Denn dann weiß ich,
daß alle Pflanzen genug Wasser bekommen haben.
Mit dem Schlauch klappt das nicht so gut. Da denkt man immer, alles sei naß.
Aber in Wahrheit ist kaum Wasser an den Wurzeln angekommen. Gleichzeitig ist
das Wasser aus dem Schlauch zu kalt und die Wassertropfen auf den Blättern
können wie Brenngläser wirken.

Da kommt schon eine ganz schön große Zahl an Kannen zusammen, die ich armer
kleiner Kater so schleppen muß! Auch die Erdbeeren haben Durst, die
Ringelblume, das Eisenkraut, das Lungenkraut.......

Jetzt bin ich erst mal fix und fertig, können Sie mir glauben!

Mittwoch, 4. Mai 2011

Sind sie es?

Wenn ich mir das Wetter da draußen so anschaue, frage ich mich:

Sind sie es oder noch nicht?

Wer?

Die Eisheiligen meine ich. Genau die, die immer noch den Frost bringen, obwohl
bei Walpurgis der Frühling empfangen wurde.

Ich finde, diese Eisheiligen sind immer so richtige Spielverderber! Da kommt
der Wonnemonat Mai mit seinen warmen Sonnenstrahlen, ich möchte meine
empfindlichen Blumen, Kräuter und Tomaten pflanzen und....

...dann kommen diese eisigen Scheinheiligen und bringen meine ganze Planung
durcheinander!!

Was hat das mit "Heiligen" zu tun??

Aber wartet, meine lieben frostempfindlichen Pflänzchen! Nur noch wenige Tage!

Dann dürft auch ihr in den Garten.

Und diese blöde Sophie mit ihrer Clique sind Geschichte!

Samstag, 30. April 2011

Höchste Eisenbahn !!

Sie lieben Bärlauch und wollen diesen noch ernten?

Dann hurtig los! Denn jetzt ist der allerletzte Moment dafür!

Bärlauch kann nur noch heute vor dem Abend geerntet werden. Denn wenn in
dieser Nacht die Hexen zu ihren Walpurgistreffen kreuz und quer über den
Bärlauch geflogen sind.....

....dann hat er seine ganze Kraft verloren!

Schade. Aber irgendwann ist jeder Erntezeitpunkt auch einmal vorbei. Aber im
nächsten Jahr, da lassen wir uns die Ernte nicht nehmen.

Versprochen!

In der Zwischenzeit gibt es ja immer noch meinen Bärlauch-Senf, mein Bärlauch-
Salz, mein Wildkräuter-Salz und mehr Produkte, die Sie alle auf meiner
Internetseite finden:

www.firma-hintz.de

Freitag, 22. April 2011

Frohe Ostern!

Ich wünsche allen meinen Lesern und Kunden schöne Feiertage!

Ihr Gourmetkater!

Dienstag, 19. April 2011

Mein erster Apfelbaum blüht!

Mein erster Apfelbaum im Garten, eine frühe Sorte, steht in voller Blüte. das
heißt, wir haben jetzt vollen Frühling.

Die späten Apfelsorten blühen noch nicht. Sie werden noc einige Tage brauchen.

Was macht denn Ihr Apfelbaum? Blüht er schon oder auch noch nicht?

Wenn Sie dem Verlauf des Frühlings in Deutschland folgen wollen, dann schauen
Sie doch einmal auf die Seite

www.planet-wissen.de

Dort können Sie auch mitmachen und Ihren Baum melden!

Mittwoch, 13. April 2011

Wächst das nicht schön?

Im Garten kann man zur Zeit jeden Tag einen Fortschritt sehen.

Auf meinen Beeten keimt die Saat und auch die Ringelblumen fangen an, sich dem
Tageslicht zu zeigen.
Der Schnittlauch hat den ersten Schnitt noch vor sich. Aber das lag nur daran,
daß ich ihn etwas größer mag.

Von ihrer schönsten Seite zeigen sich auch die Pflaumenbäume, die in voller
Blütenpracht stehen. das wird die Bienen freuen.

Die jungen Tomatenpflanzen machen es sich auch auf dem Fensterbrett gemütlich.
Natürlich ist das noch zu kalt für sie da draußen. Aber sie recken sich tapfer
dem Licht entgegen!

Donnerstag, 7. April 2011

Jetzt wächst es!

Der letzte Regen war Gold wert! Alles sprießt und gedeiht wie erwartet. Die
Bäume und Hecken beginnen sich mit zartem Grün zu umhüllen und die Blüten
strahlen mit der Sonne um die Wette.
Da freut man sich über jede Pflanze, die nach den letzten Kahlfrösten wieder
Leben in sich zeigt! Deshalb nicht zu früh die Kräuter kürzen! Erst warten,
bis sie stabil wieder austreiben!
Auch mein kleiner Pfirsich hat beschlossen, nun zu blühen. mal sehen, wann die
Äpfel folgen...

Sonntag, 3. April 2011

Die Bienen schwirren...

... durch meinen Garen. Haben auch lange auf diese Temperaturen gewartet. Ist
doch richtig schön, wenn es über 20 Grad warm ist. Aber zugegeben, in meinem
schwarzen Fell wird es richtig heiß in der Sonne.

Geregnet hat es leider in den letzten Tagen nicht so richtig. Da hätte ich mit
der Aussaat nicht so eine Panik machen brauchen.

Jetzt bekommen die Hecken und der Flieder langsam einen grünen Flaum, Wenn es
jetzt noch ein wenig regnen würde, werden die Pflanzen wohl so richtig
ausschlagen!

Da muß man schon aufpassen, wenn man durch die Natur geht...

Donnerstag, 31. März 2011

Frisch ans Werk gemacht!

Da wir jetzt endlich frühlingshafte Temperaturen haben, hält mich nix mehr in
der Wohnung!

Ab in den Garten! Was liegt an?

Ich habe noch schnell die Hecke gestutzt, denn ab April ist das nicht mehr
erlaubt. Ist auch richtig so, denn dann möchten die Vögel darin nisten.

Der Wetterbericht hat auch Regen angesagt. Da habe ich noch schnell das
Saatgut in den Boden gebracht. Das kann dann schön treiben, wenn der Regen
wirklich kommt. Es hat ja bei uns schon lange nicht mehr geregnet.
Ausgesät habe ich Petersilie, Ringelblumen, Schnittsellerie, Pastinaken,
Zuckererbsen und Puffbohnen.

Das Saatgut für den Salat habe ich vergessen. Muß ich dann morgen noch
machen...

Montag, 21. März 2011

Frühlingsanfang!

Hurra! Es ist Frühling! Wie lange schon haben wir Dich sehnsüchtig erwartet!

Auch wenn Du noch ein klein wenig frostig daherkommst, das wird schon werden.

Im Garten muß man noch ganz schön suchen, um den Frühling zu finden. Noch
immer blühen die Schneeglöckchen. Auch die Krokusse zeigen ihre schönsten
Farben.

Bei den Primeln dauert das noch ein wenig, bis sie soweit sind.

Die winterharten Kräuter zögern noch mit dem Sprießen und bei einigen davon
muß man das Schlimmste befürchten. Deshalb muß mit dem Rückschnitt unbedingt
noch gewartet werden!

Die ersten Beetflächen kann man schon für die Aussaat vorbereiten, wenn der
Boden ausreichend trocken ist. Dort, wo der Boden über Winter fest geworden
ist, kann man mit der Grabegabel die Erde lockern. Aber Vorsicht! Die
Erdkröten sind noch nicht so richtig munter und könnten noch in ihrem Erdloch
sitzen. Wir wollen sie doch nicht verletzen!
Ein wenig Komposterde darf auch schon auf die Beete, aber nur als dünne
Mulchschicht. Einarbeiten muß man diese nicht. Das machen schon die
Bodenbewohner für uns.
Den Erdbeerpflanzen kann man ruhig ein wenig Hornspäne geben. Dann haben sie
Nahrung, wenn sie anfangen zu treiben.

Die Vögel beginnen inzwischen auch, ihre Stimmen zu lockern. Ein gutes
Zeichen, daß die Sonne scheint. da macht die Gartenarbeit gleich mehr Spaß!

Dienstag, 15. März 2011

Es geht los !!!

Endlich weicht der Frost aus dem Boden und der Garten erwacht zu neuem Leben!
Nur der Boden ist sehr trocken. Da muß man schon anfangen mit dem Gießen.
Mit dem Rückschnitt der Kräuter und Stauden muß ich noch warten, weil ich erst
sehen möchte, ob und wo die Pflanzen wieder austreiben. Denn zu frühes
schneiden würde meine winterharten Kräuter ruinieren.
So nutze ich die Zeit, um das Laub des Winters von den Beeten zu harken und
das Unkraut zu beseitigen, damit die Sonnenwärme in den Boden eindringen kann.
Auch die ersten Töpfe, die ich im Freien überwintert habe, zeigen erste
Lebenszeichen! Auch hier heißt es die Gieskanne schleppen, damit sie jetzt
nicht vertrocknen.
Damit diese Kräutertöpfe schneller sprießen, habe ich jetzt das Glas auf die
Frühbeete gelegt. So kann ich dann auch sehen, wer von ihnen den kalten Frost
der letzten Wochen nicht überstanden hat.
Bevor ich den Garten verlasse, schnuppere ich noch an den so schön blühenden
Krokussen, die jetzt überall blühen....

Sonntag, 6. März 2011

Besser noch warten....

... heißt es für mich als Gärtner. Denn nachts sind die Fröste doch recht
stark. Da lasse ich das schützende Laub lieber noch auf meinen Pflanzen.

Auch wenn die Vögel anfangen zu zwitschern, ist im Garten wenig vom Frühling
zu sehen.

Immer noch "nur" Schneeglöckchen.
Dir Primeln sahen vorher schon besser aus. Aber sie leben noch!

Donnerstag, 3. März 2011

Frage doch die Katze !

Sie kennen das doch auch: Da fragen Sie einen Freund, ob er Ihnen eine Antwort
auf eine Frage geben kann - und was antwortet dieser:

"Keine Ahnung"

Häufig wird dieser Satz auch nett umschrieben mit:

"Weiß die Katze"

oder:

"Frag die Katze!"

Nur gibt Ihnen die Katze dann meist für Menschen unverständliche Antworten.

Obwohl die Katze die Antwort wußte. Ja, wir wissen viel, mehr als Ihnen lieb
ist...

Ich bin da ganz anders. Meine Antworten werden Sie verstehen!

Nur zu! Fragen Sie mich!

Ich durchforste das Internet für Sie und gebe Ihnen eine Antwort! Völlig
kostenlos!

Klicken Sie dazu einfach auf das rote Bild rechts mit dem Text "Frage die
Katze" oder nutzen Sie folgenden Link:

https://sites.google.com/site/gourmetkater/meine-suchmaschine

Am besten ist, Sie speichern mich in ihrem Browser gleich als
Lesezeichen/Favoriten. Oder als Startseite!

Los! Ich warte auf Ihre Fragen!!!

Mittwoch, 23. Februar 2011

Power gegen Frühjahrsmüdigkeit!

Im Garten ist mit der Ernte frischer Vitamine für die nächsten Tage noch nicht
zu rechnen.

Deshalb bin ich jetzt unter die Küchengärtner gegangen. Denn auch in der
Wohnung kann man mit einfachen Mitteln frische Vitamine ernten. Und das ist
mit Keimsprossen ganz einfach!

Wer es mehr luxuriös will, kauft sich Keimschalen für die Sprossen. Einfache
Gläser machen es aber auch schon.

Kresse kann man mit den Kindern wunderbar auf feuchtem Haushaltspapier
anziehen und ernten.

Im Fachhandel gibt es verschiedene Sämereien, die sich für Keimsprossen
eignen.

Lecker sind Berglinsen, Grüne Linsen oder die scharfe Rettichsaat.
Gesund ist auch Alfalfa. Das wissen auch unsere Milchkühe. Bei denen heißt die
Pflanze nur Luzerne.
Mungobohnen lassen sich auch zu köstlichen Sprossen machen, mit dem besonderen
Biß.
Bockshornklee ist gut für Frauen, wegen der hormonähnlichen Inhaltsstoffe.

Die Herstellung der Keimsprossen ist kinderleicht. Einfach in eine Schale
geben und mehrmals täglich mit Wasser begießen, welches gleich wieder
abgegossen wird. Diese Feuchtigkeit reicht aus, damit die Keime sprießen.

Na dann viel Spaß beim Genießen! Einfach die Sprossen mit über die Schnitte
streuen!

Sonntag, 20. Februar 2011

Ist das kaaaalllt!!

Leute ist das wieder kalt geworden!

Da hatte man einige richtig schöne Tage, wo man im Garten etwas machen konnte.
Zum Beispiel Bäume schneiden.
Zum Glück habe ich meine Kräuter noch nicht zurück geschnitten, weil dann
hätten sie jetzt im kahlen Frost gelitten.

Aber jetzt ist mir das wieder zu kalt an den Pfoten. Da brauche ich schöne
warme Handschuhe aus Wolle.
Wenn ich nur wüßte, wie man die macht.

Aber da gibt es im Internet eine interessante Seite. Da kann man mir bestimmt
helfen!

Welche Seite ich meine?

www.wollkombinat.de

Mittwoch, 9. Februar 2011

Der Frühling läßt grüßen!!!

Heute war ich im Garten.


Noch ein wenig Bäume schneiden und schauen, ob sich der Frühling schon blicken
läßt....
 
...Hat er   !!!!


Hier folgt der Beweis:



Die Primeln brauchen noch ein wenig...

Montag, 31. Januar 2011

Es lebe der ewige Roggen!

Wußten Sie schon, daß in Halle an der Saale der längste landwirtschaftliche
Versuch der Welt mit Roggen steht?

Den ersten Roggen auf diesem Versuchsfeld baute im Jahre 1878 Julius Kühn, ein
bedeutender Reformator der Landwirtschaft, an. Er war 1862 an die Friedrichs-
Universität nach Halle gekommen und baute seitdem das Landwirtschaftliche
Institut dieser Universität aus. 1866 gründete er auch das Versuchsfeld in
Halle, welches heute den Namen Julius-Kühn-Feld trägt.

Heute noch wächst auf einem 72x80 Meter großem Feld der Versuchsroggen, auf 6
Streifen, gedüngt und ungedüngt. Dabei folgt immer Roggen auf Roggen!

Das Versuchsfeld liegt direkt an der Bahnlinie, unweit des halleschen
Bahnhofes. So ist es verständlich, daß Generationen von Studenten der
Agrarwissenschaften der heutigen Martin-Luther-Universität sehnsüchtig ihren
Zügen hinterher schauten, wenn sie auf dem "Kühnfeld" ihr Praktikum machten.
Besonders freitags!

Seit 2007 steht das Feld des "Ewigen Roggens" auf der Denkmalschutzliste des
Landes Sachsen-Anhalt. Besonders wegen seiner kulturellen, historischen und
wissenschaftlichen Bedeutung wurde dies gemacht.

Wenn Sie mehr über diesen Dauerversuch lesen möchten: www.uni-halle.de !
Einen größeren Artikel zu diesem Standort finden Sie auch auf
www.sonntagsnachrichten.de

Mittwoch, 26. Januar 2011

Alle Vöglein sind schon da....

Ich als Katertier mag Vögel.

Nein !!! Nicht nur Hühnchen im Topf!

Ich mag es auch, wenn sie im Baum sitzen und mir ein Liedchen trällern.

Da gab es ja in den letzten Wochen eine große Vogelzählung. Hunderte Menschen,
sicher auch reichlich Katzen, saßen an den Fenstern und zählten eifrig die
Vogelschar.
Ja, es soll auch den einen oder anderen tropfenden Zahn bei den Katzen gegeben
haben, wenn so ein Flatterviech am Fenster sitzt. Aber wir Katzen sind in der
Wissenschaft professionell!

Also wird zuerst gezählt!

Was hat diese Zählerei gebracht?

Bei den eingeborenen Vögeln sind in unseren Gefilden am meisten vertreten:

-Kohlmeise
-Blaumeise
-Grün- und Buchfinken
-Sperlinge
-Kleiber
-Eichelhäher
-Spechte

Bei den Wintertouristen aus dem hohen Norden sind am häufigsten bei uns zu
Gast:

-Bergfinken
-Erlenzeisige
-Rotdrosseln

Interessant ist, daß die meisten Vögel die Nähe der Siedlungen suchen. Grund
ist sicher, daß es in den aufgeräumten Gärten und der klinisch reinen Natur
kaum noch Futter zu finden gibt.

Ich hatte extra im Garten die Samenstände an den Pflanzen gelassen. Die sind
aber noch fast alle voll. Auch habe ich in diesem Jahr in meinem Garten kaum
noch Kohlmeisen gesehen. Die Blaumeisen sind auch weniger geworden.

Woran kann das liegen?

Ich war das jedenfalls nicht!

Freitag, 21. Januar 2011

Topinambur-Salat

Haben Sie gestern meinen Artikel auf meinem Blog "Gourmetkaters Marktplatz"
gelesen?

Da habe ich Ihnen mein Rezept für einen Topinambur-Senf-Topf mit Ei verraten.
Mit Pellkartoffeln! Schließlich ist jetzt Erntezeit dieses gesunden Gemüses.

Ist echt lecker gewesen! Nur habe ich wieder soo viieel gekocht, daß noch
reichlich davon übrig geblieben ist.

Aber das ist nicht weiter schlimm. Ich würfele einfach die restlichen
Pellkartoffeln und gebe den Topinambur-Senf-Topf und die Kartoffeln in eine
Schüssel. Darüber kommt noch etwas vom besten kaltgepreßten Olivenöl.

Weil die Damen im Hühnerstall zur Zeit richtig gut Eier legen, koche ich noch
schnell ein paar Eier, würfele diese und gebe sie auf meinen Topinambur-Salat.

Notfalls noch etwas mit Pfeffer und meinem "Wildkräutersalz" nachwürzen.
Das Salz können Sie natürlich bei mir auf www.firma-hintz.de bestellen!

Na dann: Guten Appetit!!

Mittwoch, 12. Januar 2011

Heilpflanze des Jahres

Wenn man nach dem Schnee das Wetter jetzt sieht, besteht die Gefahr, daß der Gärtner zu früh an den Frühling denkt.

Doch jetzt ist eben die Zeit für ein wenig Garten-Theorie.

Heute möchte ich Ihnen deshalb eine besondere Pflanze Vorstellen:

Der Rosmarin - Heilpflanze des Jahres 2011!

"Rosmarin und Thymian

wächst in meinem Garten,

Jungfer Ännchen ist die Braut,

soll nicht lang mehr warten."

So sagte man früher nicht umsonst diesen Vers, denn der Rosmarin war lange Zeit Glücksbringer in Brautsträußen und Königskronen.

Ein Beispiel hierfür ist Anna von Kleve, die 4. Frau Heinrichs VIII. von England. Sie soll ein von Rosmarin durchflochtenes Diadem getragen haben - Ihren Kopf behielt sie jedenfalls auf ihren Schultern.

Der Rosmarin steht für Treue und aufrichtiges Gedenken, ist aber auch Symbol des Lebens.

Verwendung fand der Rosmarin in Liebestränken, bei der Pestbekämpfung und beim Schutz vor bösem Zauber bei der Geburt. Auch das Weihwasser darf mit ihm versprengt werden.

Auch sollte der Rosmarin stets das Gedächtnis stärken und jugendliche Ausstrahlung verleihen.

Ich glaube, bei all diesen Wirkungen trägt der Rosmarin zu recht das Prädikat "Heilpflanze des Jahres".

Donnerstag, 6. Januar 2011

Das Wetterorakel und eine rauhe Nacht..

.... liegt hinter uns.

Aber nicht nur eine, denn ich rede von den Rauhnächten. Diese
gehen von Weihnachten bis zum 6. Januar. Da heißt es aufpassen! Besonders wenn
man in der Dämmerung oder in der Nacht unterwegs ist! Und ich als schwarzer
Kater weiß, wovon ich rede!

Denn das alte Jahr liegt modernd im Sterben.
Und Wotan und sein Herr sind in der Dunkelheit unterwegs. Aber nicht nur
diese. Denn die armen Seelen derer tanzen, die zu früh gestorben sind und gern
noch ein wenig länger gelebt hätten.
Oder manch einer dieser armen Geister hätte lieber zu Lebzeiten noch etwas
erledigt, welches nun leider unbereinigt bleibt.

Zu all diesem Getümmel auf den nächtlichen Straßen kommen noch die
Wintergeister aus der alten Zeit dazu. Denn die Schleier zwischen ihrer und
unserer Welt wird nach der Wintersonnenwende immer dünner. So sickern
verschwommen die Botschaften dieser alten Schattenwesen zu uns durch.

Da heißt es aufgemerkt!

Denn wie das Wetter in den 12 Tagen zwischen den Jahren (vom 25.Dezember bis
zum 5. Januar) ist, so werden dann auch die Monate im folgenden Jahr.


Deshalb habe ich für Sie das Wetter an diesen Tagen studiert.

Hier folgen meine Daten mit Höchsttemperaturen:

Am 25. Dezember (für Januar) war das Wetter: Schneefall bis zum Mittag und
Verwehungen bei Höchsttemperatur von minus 4,3°C.

Am 26. Dezember (Februar): leichter Schneefall bis Mittag und minus 6,0°C

Am 27. Dezember (März): bedeckt und trocken bei minus 1,9°C

Am 28. Dezember (April): trocken bei minus 5,0°C

Am 29. Dezember (Mai): trocken bei minus 8,5°C

Am 30. Dezember (Juni): trocken und bedeckt, früh minus 6,9°C, nachmittags
minus 3,5°C

Am 31. Dezember (Juli): bis Mittag leichter Schneegriesel, danach Tauwetter
bei Plus 1,8°C

Am 1. Januar (August): zeitweise Nieselregen bei plus 2,5°C

Am 2. Januar (September): vormittags bedeckt, nachmittags heiter bei plus
2,5°C

Am 3. Januar (Oktober): trocken bei wechselnder Bewölkung, plus 1,9°C

Am 4. Januar (November): früh bedeckt und nachmittags heiter mit minus 0,7°C

Am 5. Januar (Dezember): heiter bei minus 4°C bis minus 7°C fallend am Abend

Natürlich erhebe ich darauf keinen wissenschaftlichen Anspruch!

Was könnte dies bedeuten: ????
Wie deuten Sie das Wetter im Jahre 2011?

Ich freue mich auf Ihre Deutungen! Bitte als Kommentar hier abgeben!

Gourmetkaters Marktplatz & mehr

Beliebte Posts

Follow by Email