Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Freitag, 21. Juni 2013

Meine ersten Maibeeren!

Follow my blog with Bloglovin

Leute, das wäre ja fast schief gegangen!

Ich habe in meinem Garten 2 Sträucher Maibeeren gepflanzt. Die Maibeere (Lonicera kamtschatica) wird auch als Honigbeere, Sibirische Blaubeere, Kamtschatka-Beere oder Kamtschatka-Heckenkirsche bezeichnet.

Aber wie sie heißt, ist mir eigentlich egal. Denn diese Beere schmeckt nach Heidelbeere und soll reich an Vitamin B und C sein. Ursprünglich kommt sie aus Sibirien, genauer gesagt von Kamtschatka.

Und ich mag Heidelbeeren.

Heidelbeeren wachsen aber nur auf saurem Boden und mögen keine Schwarzerde. Die Maibeere dagegen kommt auf der fetten Schwarzerde in meinem Garten in Bernburg gut zurecht.

Deshalb habe ich - wie bereits erwähnt - mir 2 Sträucher der Honigbeere gekauft. Mit der Ernte habe ich nicht vor drei Jahren gerechnet, weil diese Beere so lange braucht.

Doch siehe da, an einem Strauch hingen schon einige dieser köstlichen Beeren!

Und die hätte ich fast übersehen!


Maibeere


Also schnell gepflückt und mit einigen Monatserdbeeren gemischt und gezuckert.

Und auf Eis - na da können Sie mir glauben - da habe ich mir glatt die Pfötchen aber richtig abgeschleckt!

War echt gut, daß ich mir den Strauch noch einmal genauer angesehen habe.



Donnerstag, 13. Juni 2013

Schnell noch Rhabarber ernten!

Schade, daß man den Rhabarber nur bis Johanni erntet. Aber auch ein so robustes Gewächs wie der Rhabarber braucht nach der Ernte ein wenig Urlaub, damit er uns im nächsten Jahr wieder mit großen Trieben verwöhnen kann.


Deshalb bin ich schnell in meinen Garten gegangen, um mir noch einige Rhabarber-Stangen zu holen. Ich habe da so einen kleinen roten Rhabarber, der im Geschmack schon ein wenig an Erdbeeren erinnert.

Aus Rhabarber kann man viel machen. Kuchen, Marmelade, Saft, und, und und.

Ich habe da für Sie ein besonderes Rezept:

Mein Rhabarber-Dessert! Das schmeckt einfach toll!

Das Rezept dazu gibt es auf meinem Blog "Gourmetkaters Marktplatz"

Viel Spaß beim Nachmachen!

Samstag, 8. Juni 2013

Die Monstranz-Bohne

Gestern habe ich einen netten Brief von der Frau Strübel aus Pappenheim bekommen. Über diesen Brief habe ich mich sehr gefreut.

Denn darin waren Bohnen!

Monstranz-Bohnen
Jetzt werden Sie sich denken, was der alte Kater sich so über Bohnen freut?!

Auch wenn das hier keine Zauberbohnen sind, so sind sie doch ganz zauberhaft. Denn es handelt sich hierbei um die Monstranz-Bohne.

Die Sorte der Monstranz-Bohne ist etwa 200 Jahre alt. Sie könnte aus dem 16.-17. Jahrhundert stammen. Leider ist die genaue Herkunft unbekannt.

Vom Typ her ist sie eine Stangenbohne. Die Monstranz-Bohne gehört zu den bedrohten Bohnen-Sorten. So wie zum Beispiel auch die Schwaben-Bohne.
Saatgut ist von dieser Bohne kaum noch zu bekommen, da es auch nach dem neuen EU-Saatrecht (ich habe hier berichtet, oder  http://www.saatgutkampagne.org) nicht mehr verkauft werden darf.

Um diese Monstranz-Bohne rankt sich eine schöne Legende:

Es heißt, ein Bauer habe diese Bohne an einer Stelle gefunden, wo er zuvor auch eine versteckte Monstranz entdeckt habe. Das Pferd kniete an dieser Stelle nieder und weigerte sich, den Acker zu pflügen. Auch die Prügel des Bauern halfen nichts.

Die Zeichnung auf den Samen dieser Bohne ist eine Monstranz. Nun gut, als schwarzer Kater kann ich das nicht so gut beurteilen, weil es schon immer gefährlich für uns Katzen war, dich in die Nähe katholischer Kirchen zu wagen. Das konnte verdammt heiß werden.....

Diese Bohne wurde früher in den Klöstern angebaut. Die getrockneten Bohnen wurden mit heißen Nadeln durchstochen und zu Rosenkränzen aufgefädelt.

Die Bauern pflanzten diese Bohnen an ihre Äcker, um diese vor Unheil zu beschützen.

Und deshalb werde ich das nun auch in meinem Garten machen! Denn in unseren Zeiten der Hagelstürme, Hochwasser und Tornados, und neidischer und böswilliger Nachbarn, da kann man nicht genug Schutz bekommen!

Und deshalb vielen Dank, Liebe Frau Strübel, daß Sie mir mit diesem Brief eine so große Freude bereitet haben!

Ich werde an dieser Stelle berichten, was aus meinen Monstranz-Bohnen geworden ist.


Montag, 3. Juni 2013

Meine Gourmetkaters App 1.0

Schon gesehen, oben rechts kann meine neue App für meine Blogs für Android-Handys geladen werden!

Ist kostenlos! Gourmetkaters App 1.0 - Android Market

Gourmetkaters Marktplatz & mehr

Beliebte Posts

Follow by Email