Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Frohe Weihnachten!



Ich wünsche allen meinen Lesern, Freunden, Kunden, Geschäftspartnern eine schöne und besinnliche Weihnacht!

Sonntag, 21. Dezember 2014

Wintersonnenwende im Garten

Zur Wintersonnenwende, dem Beginn des Winters, erwartet man eigentlich im Garten ein eher tristes Bild. Vielleicht sogar Frost und Schnee.

Wenn ich aber in meinen Garten schaue, dann findet man nicht nur blühende Primeln, sondern auch noch ganz eifrige letzte Gesandte des Sommers.
Und wer es nicht glauben will:


Rose
Blühende Rose im Dezember


Ja, es blüht die Rose!

Weniger schön ist für mich aber die Tatsache, daß einige meiner Apfel-Bäume beginnen, Blätter zu treiben:

Apfel
Frische Apfelblätter im Dezember
Diese Blätter zeigen dann auch deutliche Kälteschäden. Ist eben nicht die richtige Zeit zum Austreiben.

Klar, zur Wintersonnenwende (keltisch Alban Arthuan / Jul-Fest / Mutternacht / Modranecht / Weihnacht) wird in tiefster dunkler Nacht tief im Inneren der Erde das Sonnenkind neu geboren und der Jahreskreis der Sonne und des Lebens beginnt von vorn. So wundert es nicht, daß diese Nacht einige der heiligsten Sonnen-Feiern ist. Eben die heilige Nacht.
Es ist eine Zeit des Zaubers. Eine Zeit der Rauen-Nächte mit Geistern, Dämonen und Odins wilden Ritten durch die kalten Nächte.
Da man die nun längeren Tage erst am 24. Dezember spürt, sollen die Kelten und andere unserer Altvorderen die Geburt des Sonnenkindes erst am 24. gefeiert haben. (Also wenn man berücksichtigt, daß die unseren Kalender noch nicht hatten...)
Rein zufällig, und sicher gaaannnz ungewollt, hat die Kirche später unsere heutige Weihnacht auf diesen Termin gelegt.
Man kriegt aber alte Traditionen und Ideen nicht so schnell aus den Köpfen der Leute heraus. Dies mag der Grund dafür sein, daß in manchen Regionen das Christkind fast schon wieder als Sonnenkind dargestellt wird - von einem Mädchen!

Also staunen wir über unsere Rosen und Äpfel, die vorwitzig und dann doch ein wenig zu früh mit ihrem neuen Lebens-Zyklus beginnen. Wollen uns damit alte und neue Götter etwas sagen?
Uns in den Zeiten des blinden Konsum-Rausches an das Wunder der Geburt von neuem Leben in der Natur erinnern?

Oder ist das dann doch nur profan die Klima-Erwärmung, die meine Pflanzen aus dem Gleichgewicht wirft?




Dienstag, 25. November 2014

Unsere Buchpremiere!


Voller Stolz möchten wir Ihnen unser erstes gedrucktes Buch
Autark leben: Der Bauerngarten - Das Buch vorstellen!

Es hat lange gedauert, bis unser erfolgreiches E-Book erwachsen geworden ist und nun gedruckt auf Papier gekauft werden kann!

Worum geht es?
_________
Ratgeber

Autark Leben: Der Bauerngarten - Das Buch
Grundlagen und Anlage eines Bauerngartens für den Anbau von Gemüse und Kräutern
von Holger Hintz, Katrin Hintz

Wie kann man mit kleinster Fläche möglichst autark leben? Diese Frage stellen sich zur Zeit viele Menschen. Denn im Angesicht vieler Krisen und Lebensmittelskandale wächst bei immer mehr Städtern der Wunsch nach einem eigenen Garten zur Selbstversorgung. Doch was tun, wenn man vom Gartenbau keine Ahnung hat? Hier hilft dieses praxisnahe Buch mit vielen nützlichen Informationen und Tabellen dem urbanen Gärtner, den Überblick zu behalten. Am Beispiel des Bauerngartens, einem schon lang bewährtem System des naturnahen Gartenbaus in Mischkultur, wird gezeigt, daß Gärtnern ganz einfach ist.

ISBN 978-3-95631-227-4, 134 Seiten, 19,90 EUR, Deutsch, Paperback, 14,8 x 21 cm

Leseprobe:
________

Wir präsentieren Ihnen dieses Buch erstmalig in Leipzig 
am 26. November 2014 
bei der Adventsvorfreude im Wollwerk!

Ort: Südstraße 45, Leipzig Böhlitz Ehrenberg www.wollcsilla.de
Beginn 14:00 Uhr bis zum Abend

Kommen Sie doch dort mit uns, den Autoren in das Gespräch! Nebenbei finden Sie bei dieser Veranstaltung tolle handgemachte Weihnachtsgeschenke!

_______

Falls Sie uns dort nicht besuchen können, dann bestellen Sie unser Buch hier:

Unser Shop (mit der Möglichkeit, dieses Buch durch uns Autoren signieren zu lassen!):

Über den Verlag:

Natürlich auch über den Buchhandel!

Wir freuen uns auf viel Leser unseres Buches!

Katrin Hintz und Holger Hintz

Sonntag, 16. November 2014

Ein später Gruß des Sommers....

Rosen-Blüte
...möchte man beim Anblick dieses Bildes denken.

Aber diese, meine Rose im Garten will es wissen! Sie blüht tapfer, bis der Frost unerbittlich sagt:

Schluß damit, der Winter ist da!!!

Aber bis dahin sage ich vielen Dank an meine tapfere Rose. Und erfreue mich bei diesem trüben Wetter gern an ihrer Blüte.


Montag, 10. November 2014

Ein Gast in meinem Salbei!

Kröte in meinem Salbei

Genau dies ist der Grund, warum man im Herbst um Himmels Willen den Garten nicht staubfrei und kahl aufräumen darf!!!
Die Kräuter und Herbstblumen bleiben mit ihren schützenden Blättern und nährenden Samen-Ständen natürlich im Garten stehen!

Wie sieht das denn aus, wenn der Kleingärtner alle Pflanzen vor dem Winter bis auf den Boden abschneidet!? Und ich den Garten-Zwerg 10 Parzellen weiter sehen kann, weil einfach nichts mehr im Garten steht!

In meinem Garten, da bin ich auf Gäste eingestellt. Ich habe reichlich Ecken, wo man ein schönes Winter-Quartier finden kann!
Und so hat es mich nicht gewundert, daß es sich eine Kröte in einem meiner Salbei-Pflanzen gemütlich gemacht hat.

Soll sie auch!

Und mich freut es auch, daß mein Garten auch im Winter lebenswert ist!


Mittwoch, 29. Oktober 2014

Der letzte Schnitt: Wasserpfeffer

Wasserpfeffer

Zur Zeit bin ich in meinem Garten bei dem letzten Schnitt des Wasser-Pfeffers. Denn wenn der erste Frost kommt, dann ist es vorbei mit ihm! Deshalb gibt es noch einmal ein Bild von ihm an dieser Stelle.

Ich mag dieses Kraut in meinem Garten mit seinen roten Blättern und Stielen. Das ist ein Farbtupfer auf dem Beet und später im Salat.
Auch in der Marmelade bringt der Wasserpfeffer die richtige Schärfe.

Und für Sie habe ich den Wasserpfeffer in meinen Produkten veredelt. Oder Sie kaufen den von mir getrocknet für wunderbaren Tee. Schauen Sie doch einmal auf meinen Online-Shop auf www.gourmieze.de!


Dienstag, 21. Oktober 2014

Der Safran in meinem Garten

Safran
Safran-Blüte


....ist langsam auch schon verblüht.

Das beste Zeichen dafür, daß die warmen Tage langsam vorbei sind.

Die roten Staubblätter der Blüten werden in der Küche verwendet.


Dienstag, 14. Oktober 2014

Echt flatterhaft!

Schmetterling1

Zur Zeit geht es in meinem Garten recht flatterhaft zu! Aber das stört mich nicht, weil es so schön ist!

Denn meine Bauernblumen und Kräuter liefern immer noch reichlich Nektar für die Bienen und Schmetterlinge. Gerade jetzt im Oktober, wo ringsherum die Gärten für den Winter "geräumt" werden! Denn was da an noch wunderbar blühenden Blumen in blauen Säcken Richtung Deponie wandern, das ist schon traurig.

Deshalb freue ich mich gerade jetzt über meine summenden und flatternden Gartenbewohner!

Schmetterling2


Und wenn dann auch meine Blumen verblaßt und verblüht sind, dann dürfen sich die Vögel im Winter über die Samen freuen. Denn ich schneide im Herbst nichts zurück, was noch anderen Tieren nützlich sein kann.

Garantiert!



Donnerstag, 2. Oktober 2014

Ernte-Vorfreude - Meine Tomatillos

Tomatillo

Noch verbergen sich die Beeren in den Lampions! Doch darin kann man schon die Beeren der Tomatillos erfühlen. Lange dauert es nicht mehr, bis der Lampion aufreißt und ich die Tomatillo-Beere ernten kann.

Tomatillo ist eine Tolle Frucht, aus denen man Chutney, Soße, Suppe und mehr kochen kann.
Ich mache zum Beispiel meine Würz-Soße Tomatillo daraus.
Die schmeckt lecker auf Fleisch und Wurst!


Freitag, 26. September 2014

News zur Kampagne für freies Saatgut



Hier habe ich einige Neuigkeiten zur Kampagne für freies Saatgut, die ich unterstütze, welche ich in meiner Post hatte.
Und weil dieses Thema noch immer aktuell ist, möchte ich Ihnen diese Neuigkeiten hier veröffentlichen:
______________

Liebe UnterstützerInnen der Petition "Saatgut-Vielfalt in Gefahr"!

Zum Herbstanfang kommt hier nach längerer Pause wieder eine Information zum Fortgang der Saatgutgesetzgebung.

1. "Saatgutpolitik von unten"
2. EU-Generaldirektion "Gesundheit / Verbraucher" führt Saatgutrechtsreform weiter
3. Schreibt der EU-Generaldirektion!
4. Neuauflage der Broschüre "Widerständige Saat"


1. Saatgutpolitik von unten

Wir bleiben in Brüssel am Gesetzgebung-Ball – und behalten die Konzentrationsprozesse der Saatgutindustrie ebenso im Blick wie die Ausweitung selbstbestimmter Saatgut-Arbeit und deren Vernetzung. Eine aktuelle Präsentation "Saatgutpolitik von unten" steht hier zum Download: http://www.saatgutkampagne.org/PDF/Saatgutpolitik_von_unten.pdf (4 MB!)


2. EU-Generaldirektion "Gesundheit / Verbraucher" führt Saatgutrechtsreform fort

Im März hatte das EU-Parlament den Gesetzesvorschlag der Kommission für ein neues einheitliches EU-Saatgutgesetz mit überaus breiter Mehrheit abgelehnt, mit 95% bzw. 80% (siehe Newsletter Nr. 20 vom März http://www.saatgutkampagne.org/PDF/Saatgutkampagnen-Info_Nr_20.pdf. Nun beginnt die zuständige EU-Generaldirektion, die DG SANCO, mit der Weiterarbeit an der Reform der EU-Saatgutgesetzgebung. Es ist noch unklar, ob sie beabsichtigt, einen grundlegend neuen Entwurf zu entwickeln, oder ob sie versuchen wird, den eigentlich gescheiterten Entwurf mit leichten kosmetischen Veränderungen doch noch durchzubringen.
Auf einer Sitzung mit von ihr ausgesuchten "Stakeholdern" des Saatgutmarktes hat die Generaldirektion die Einsendung von Vorstellungen zur Saatgutgesetzgebungsreform erbeten. Wir haben – ungebetenerweise – die Gemeinsame Erklärung deutschsprachiger Organisationen und Verbände "Konzernmacht über Saatgut – Nein danke!" vom Juli 2013 (siehe http://www.eu-saatgutrechtsreform.de) nach Brüssel geschickt. Deren sechs Forderungen für eine Reform der Saatgutgesetzgebung sind:
  1. Der Anwendungsbereich der Gesetzgebung muss sich auf die Vermarktung von Saat- und Pflanzgut allein für den kommerziellen Anbaus und oberhalb bestimmter Mengen beschränken!
  2. Der Austausch von Saat- und Pflanzgut unter Bauern und Gärtnern muss frei bleiben. Er darf nicht von der Verordnung geregelt werden.
  3. Der Verkauf von Vielfaltssorten muss frei bleiben, er ist für deren Erhaltung und weitere Verbreitung noch wichtiger als der Tausch. Eine Registrierung aller Menschen und Organisationen, die Vielfaltssorten verkaufen, ist nicht angemessen, auch nicht aus Pflanzengesundheitsgründen, und darf nicht Vorschrift werden! 
  4. Für die Vermarktung traditionell gezüchteter Sorten muss die amtliche Marktzulassung freiwillig sein, sofern darauf keine geistigen Eigentumsrechte (Sortenschutz oder Patente) beansprucht werden.
  5. Die Zulassungskriterien und Testverfahren amtlicher Marktzulassungen dürfen Sorten für den Ökolandbau nicht länger benachteiligen.
  6. Bei amtlich zugelassenen Sorten und Pflanzenmaterial ist Transparenz sicher zu stellen: sowohl über die erteilten geistigen Eigentumsrechte, als auch über verwendete Techniken wie Hybridzucht oder die neuen gentechnikähnlichen Züchtungsmethoden!

Außerdem haben wir auch die "Deklaration von Wien" mit dem Titel "Protect our natural heritage, biodiversity and resulting food security!" dorthin geschickt, die auf einem Vernetzungs-Wochenende im  November 2013 formuliert und seither von vielen Organisationen europaweit unterzeichnet wurde, siehe http://www.eu-seedlaw.net . Der direkte Link zur deutschsprachigen Fassung: http://www.eu-seedlaw.net/pdf/Declaration_Vienna_2013-11_DE.pdf 


3. Schreiben Sie der EU-Generaldirektion!

Wer dazu selber etwas tun möchte: es bietet sich gegenwärtig an, die Aktionspostkarte http://www.saatgutkampagne.org/GIF/postkarte_saatgutrechtsforderungen.jpg zu schicken an : DG SANCO, Mr. Ladislav MIKO (Deputy Director-General - For the Food Chain), Rue Breydel 4, B-1049 Bruxelles, Belgien. Bestellungen der Postkarte bitte an: info@saatgutkampagne.org 


4. Neuauflage der Broschüre "Widerständige Saat"

Anfang Oktober wird die vierte, überarbeitete und ergänzte Auflage der kleinen Verteil-Broschüre "Widerständige Saat" http://www.saatgutkampagne.org/PDF/Booklet_Saatgutfilm2013_web.pdf erscheinen. Wer jetzt schon weiß, dass er oder sie eine größere Anzahl für Saatgut-Veranstaltungen im Winter oder Saatgut-Börsen im Frühjahr benötigt, sollte in den nächsten Tagen schon mal den Bedarf voranmelden, bitte per Mail an: info@saatgutkampagne.org

Schöne Herbsttage wünscht 
Andreas Riekeberg

Kampagne für Saatgut-Souveränität
http://www.saatgutkampagne.org


Montag, 15. September 2014

Ernte von Tomaten-Samen

Wer alte regionale Kultur-Sorten an Gemüse erhalten will, die es nicht mehr im Laden zu kaufen gibt, der kommt um die Gewinnung von Saatgut nicht herum.

Denn nur wer sein Saatgut selbst erzeugen kann, kann auch diese alten Sorten erhalten. Ich rede hier nicht von Saatgut, für das es einen berechtigten Sortenschutz eines Züchters gibt! Ich meine vielmehr diese vergessenen Kulturgüter, die durch Zufall auf irgendeinen Dachboden oder Samenkammer gelegen haben und zum Glück noch gekeimt haben!

Und wer so die letzten Früchte dieser Sorte geerntet hat, möchte auch im nächsten Jahr wieder aussäen und ernten können!

Und: Es geht um den Erhalt der Sortenvielfalt und des alten ideellen Kulturgutes! Es geht um den regionalen Geschmack der Heimat!
Denn nur wer viele Sorten in seinem Garten hat, kann auch biologisch wirtschaften.

So ist das auch mit den Tomaten. Wo in meinem Garten in diesem Jahr einige Tomaten-Sorten total der Fäule zum Opfer gefallen sind, da tragen andere Tomaten-Pflanzen wunderbar Früchte. Und dies alles ohne Chemie!
Das Spektrum kann im kommenden Jahr ganz anders aussehen. Da fallen vielleicht ausgerechnet die Sorten aus, die in diesem Jahr stabil waren.

Aber so ist das eben! Und genau das ist die Herausforderung für jeden Gärtner!

Deshalb baue ich in meinen Garten so viele verschiedene Tomatensorten an. Und es ist immer wieder spannend zu sehen, welche Sorte ihr Jahr hat - oder nicht.

Viele meinen, man bräuchte viel Technik, um das Saatgut von Tomaten zu gewinnen. Dabei ist alles kinderleicht!

Die einzelnen Schritte gibt es im folgenden Video:


Mehr gibt es wirklich nicht zu sagen. Wirklich!

Außer: Vergessen Sie nie die Beschriftung, damit Sie später auch noch wissen, welche Sorte es war!

Die Tomaten kann man natürlich noch essen, nachdem man die Samen geerntet hat!

Verwenden Sie immer gesunde und reife Früchte, damit auch die Samen in Ordnung und ausgereift sind.

Und wer dann reichlich Saatgut hat, kann es später mit anderen Tomaten-Freunden tauschen. Tomaten keimen auch noch nach 10 Jahren. Das Saatgut muß nur in Papier-Tüten frostfrei und trocken lagern.

Mit dieser Methode wird auch Saatgut von Gurken gewonnen.

Also dann: Machen Sie mit!

Retten Sie alte regionale Gemüse!


Sonntag, 7. September 2014

Bilder aus meinem Garten...

Hagebutte
Hagebutten
Wenn ich so durch meine Gärten gehe, dann läßt sich der Herbst nicht mehr verleugnen!
Aber es gibt so viele schönen Dinge zu sehen! Deshalb habe ich heute gleich mehrere Schnappschüsse aus meinen Gärten veröffentlicht.
Wer denkt, das Landleben ist eine pure Land-Lust, der irrt sich gewaltig! Denn wer einen prächtig gefüllten Tisch haben möchte, der muß vorher tüchtig arbeiten!

Kübis-Blüte
Kürbis-Blüte
Da sind die Hagebutten, aus denen ich später im Jahr einen schönen Aufstrich zaubern werde. Oder die Kürbisse!

Limonen-Minze
Limonen-Minze
Auch die letzte Ernte meiner verschiedenen Minzen und anderer Kräuter wird von mir gerade gemacht. Dies ergibt dann meine tollen Tee-Mischungen!

Pfirsiche
Pfirsiche
Auch die Pflaumen und die Pfirsiche wollen nicht mehr warten und müssen gepflückt werden. Heute - ja auch am Sonntag!!! - habe ich Pflaumen gepflückt. Denn wenn die jetzt Regen bekommen, dann platzen die Früchte und meine Ernte ist verdorben!

Pflaumen
Pflaumen-Ernte
 Überall unter den Bäumen wachsen gerade riesige Pilze. Wo die nur herkommen? Ich war es nicht.


Pilze
Pilze
 Aber auch die Blumen kommen in meinem garten nicht zu kurz. Obwohl, die Sonnenblume hier wird von mir auch noch geerntet. Ich will die gelben Kronen-Blüten für meinen Tee haben. Die Samenkörner dürfen dann die Vögel im Winter ernten.


Sonnenblume
Sonnen-Blume
Und wenn das Wetter mitspielt und mir kein Unwetter die Ernte verhagelt, dann werde ich in diesem Jahr großartige Äpfel ernten!

Äpfel
Äpfel
Meine Produkte gibt es dann für Sie auf www.gourmieze.de!



Mittwoch, 3. September 2014

Süße Schädlinge

Kräuter-Kiste mit Fremd-Besatz
Ach Leute!

Ich habe da schon einmal ein paar meiner schönsten Kräuter in meine Kisten gepackt, damit ich die früh vor dem Markt nur noch greifen muß, wenn ich mein Auto belade.

Meist ärgere ich mich über Schnecken und andere Schädlinge, die mir meine Kräuter in diesen Kisten vernichten wollen.

Aber neulich!!!

Von den Kräutern - besonders schön duftende waren das - war plötzlich nichts mehr zu sehen!!!

Denn die Kräuter waren voll besetzt mit Viechern, die darauf nichts zu suchen haben!

Aber ehrlich, kann man diesen Augen böse sein???

Wenn mich da 2 von 3 Mieze-Katzen anschauen?

Drei?

Ja, es sind wirklich drei Kätzchen in der Kiste.

Gut, dann bleibt diese Kiste eben stehen. Den platte Kräuter, die kauft mir niemand ab...


Donnerstag, 21. August 2014

Weinernte!

Wein Blauer Bernburger

Jetzt war es soweit! Endlich konnte ich meinen ersten Wein ernten!

Und die Freude war noch größer, als ich ihn probierte!

Denn meine Rebe der Sorte Blauer Bernburger, einer alten geretteten Wein-Sorte der Region Bernburg schmeckt zuckersüß und hat eine wunderbar fruchtig-beerige Note.
Dieser Wein ist so süß, wie man es hier im Norden an der Saale kaum vermutet hätte. Denn schließlich wächst er nördlich vom Weinbaugebiet Saale-Unstrut.
Aber: Der Blaue Bernburger ist eben eine alte regionale Sorte, die an diesen Standort angepaßt ist.

Leider habe ich nur 2 von diesen Trauben ernten können, weil ich den Stock erst in diesem Jahr gepflanzt habe.

Der Rote Adersteder hatte leider keine Früchte, weil mir die jemand von der Pflanze schon im Topf abgefressen hatte, obwohl die Beeren noch grün wie Gras waren.

Aber mal sehen, wenn die Ernte im nächsten Jahr reif wird....


Mittwoch, 13. August 2014

Wasserpfeffer-Ernte!

Wasserpfeffer
Japanischer Wasserpfeffer aus meinem Garten
Jetzt geht es in meinem Garten dem Wasserpfeffer an den Kragen! Denn wer denkt, mein Wasserpfeffer würde ich aus Japan oder China importieren, der irrt sich gewaltig!

Alles eigene Ernte! Wie es sich für einen Gourmetkater wie mich gehört!

Ich ernte immer nur kleine Mengen, weil ich den Wasserpfeffer nach dem Schnitt sofort trockne. Nur so erhalte ich das tolle Aroma.
Ist eben echte Handarbeit bei mir. Weil ich meine Kräuter mit Samtpfötchen behandele.

Meinen Wasserpfeffer finden Sie in einigen Marmeladen oder meinen Tees wieder. Oder im Kräutersalz...



Freitag, 8. August 2014

Heute ist weltweiter Katzentag!



Ich wünsche allen Katzen der Welt heute am 8. August einen schönen


Welt-
Katzen-
Tag!

Hurra!!!


Denn endlich haben die Menschen kapiert, daß so ein einziger Tag im Jahr für uns Katzen eigentlich viel zu wenig ist.
Aber immerhin.

Ich hoffe, meine Leute bringen mir heute nur die feinsten Leckerchen!

Na dann,

alles Gute für Euch Miezen!










Euer Gourmetkater!


Mehr zum Thema Katzen gibt es auf http://www.tag-der-katze.de/


Freitag, 1. August 2014

Drei Dinge....

...die ein Gärtner nie in seinem Garten sehen möchte:

Spanische Wegschnecken bei Paarung


  1. Das ist eine Spanische Wegschnecke (Sorry, liebe Spanier! Jetzt wissen wir, daß diese Schneckenart nicht aus Spanien kommt, sondern ganz einheimisch ist.)
  2. Dann noch eine Spanische Wegschnecke
  3. Und wenn die dann auch noch das machen!

Mensch, geht doch wenigstens unter ein Blatt!

Ist doch wahr!


Mittwoch, 30. Juli 2014

Aronia-Beeren geerntet!

Aronia
Aronia-Beeren


Durch die heißen Tage in diesem Jahr waren meine Aronia-Beeren schon reif zur Ernte. Denn bei diesen köstlichen und gesunden Beeren, die wie kleine Äpfelchen aussehen, darf man auf keinen Fall zu lange warten!

Denn auch die Vögel wissen, was für sie gut ist. Und wer als Gärtner zögert, der steht schnell vor leeren Sträuchern.

Also habe ich mich echt beeilt und diese stark färbenden Früchtchen geerntet!

Die Ernte der Aronia-Beeren war in diesem Jahr bei mir so gut, daß ich sogar einen puren Fruchtaufstrich daraus machen konnte! Ohne andere Früchte! Denn in den anderen Jahren hatte ich nicht genug ernten können.
Die Aronia-Marmelade schmeckt sehr intensiv und man damit auch wundervolle Soßen für Wild zaubern! Klar, auf dem Brötchen schmeckt meine Aronia auch.

Hier geht es zur Marmelade auf meinem Shop: www.gourmieze.de/aronia-klassisch


Donnerstag, 10. Juli 2014

Reger Flug-Betrieb

Malve mit Biene
Malve mit Biene
Nach dem vielen Regen der letzten Tage herrscht wieder reger Flug-Verkehr in meinem Garten. Das ist auch gut so. Denn die vielen Bienen, Schmetterlinge und andere werden garantiert hungrig sein.

Aber mal ehrlich!

Sehen meine Stock-Rosen verlockend aus?

Malve, Stockrose
Stockrose
Und dann komme ich, ernte diese Blüten und mache wunderbaren Blüten-Tee daraus!
den gibt es dann auf meinem Shop für Sie.


Donnerstag, 3. Juli 2014

Mein Bergamott

Bergamott, Goldmelisse, Monarde
Bergamott, Goldmelisse, Monarde
Zur Zeit beginnt die Blüte einer sehr schönen Pflanze in meinem Garten. Es ist das Bergamott, auch Monarde oder Gold-Melisse genannt.
Das Bergamott duftet sehr schön und hat ein wunderbares Aroma. Dieses Aroma ist auch der Grund dafür, daß diese Pflanze ihre Blüten in meinem Garten nicht lange zeigen wird! Leider.

Denn ich ernte natürlich diese Blüten!

Und Sie können diese wunderschönen Blüten in einigen meiner Produkte wiederfinden! So in verschiedenen Kräuter-Tees. Oder in meiner Marmelade Himbeer-Li-Monarde!

Schauen Sie nach auf meinem Online-Shop auf www.gourmieze.de!

Alles echt handgemacht vom Lande!


Mittwoch, 2. Juli 2014

Kleine Tomaten-Pflege

Topfkultur Tomaten
Tomaten im Kübel
Eigentlich sind Tomaten recht robuste Zeitgenossen. Wenn man denen genug Nahrung und Wasser gibt, dann wachsen die überall. Voraussetzung ist bei Tomaten wohl mehr die Wärme, denn in der Sonne rekeln macht den Tomaten richtig Spaß!

Wer keinen Garten hat, der hat sine Tomaten-Pflanzen eben in einen alten Kübel oder Eimer gesetzt. Und damit diese kleinen gefräßigen Pflänzchen nicht hungern mußten, haben die reichlich Wasser und Dünger bekommen. Beim Dünger bewährt sich immer wieder guter Kompost und Jauche. Die Jauchen bereitet man sehr einfach aus Brennesseln und Beinwell. Das bringt den Pflanzen Kraft und Gesundheit!
Wer Hühner hat, läßt Hühnermist gären und verdünnt diesen stark. Das kann man aber nur machen, wenn der Nachbar nichts mehr riechen kann. Eben nicht optimal für urbane Gärtner.

Doch jetzt wird es bei Stab-Tomaten langsam Zeit, den Wildwuchs zu beseitigen! Denn wir wollen ernten!
Bei den Stab-Tomaten nennt man dies ausgeizen. Das heißt: Geiz-Triebe, die den Tomaten-Früchten Licht, Luft und Nahrung nehmen, müssen weg. dazu werde diese Triebe einfach ausgebrochen.
Keine Sorge, das ist nicht kompliziert! Mein Kumpel Tobi erklärt dies kinderleicht in seinem Video, daß wir vor einigen Jahren gemacht haben.


Bei dieser Gelegenheit zählt man bei Stab-Tomaten gleich die Anzahl der Blütenstände. Denn damit alle Tomaten bis zum Frost im Herbst ausreifen können, köpft man in Mitteldeutschland die Tomaten nach dem 5. Blütenstand. Ich habe damit beste Erfahrungen gemacht. Spätestens Ende Juli sollte man die Tomaten köpfen, damit das Wachstum beenden und den Früchten alle Kraft zum Reifen geben. Egal, ob die Pflanze 5 Blütenstände erreicht hat oder nicht.

Und wer alte robuste Landsorten anbaut, den erwartet im Herbst das volle Aroma bester Tomaten!


Also ich freue mich schon auf die nächste Ernte! Doch leider sind meine Tomaten noch lange nicht so weit wie in den Videos, daß ich sie ernten kann....



Donnerstag, 26. Juni 2014

Der Muskateller-Salbei


Muskateller-Salbei
Muskateller-Salbei
Über seinen Geruch streiten sich die Geister. Aber auf jeden Fall sind seine Blüten eine Augenweide! Denn zur Zeit blühen in meinem Garten die Muskateller-Salbei-Pflanzen in den verschiedensten Schattierungen.

Sieht doch toll aus!


Freitag, 20. Juni 2014

Alte Weine ganz frisch

Wein Blauer Bernburger
Wein Blauer Bernburger
Jetzt habe ich sie auch! In meinem Garten! Gestern ganz frisch gepflanzt!

Die wenigsten meiner Leser werden wissen, daß früher auch rund um die Stadt Bernburg an der Saale reichlich Wein angebaut wurde.
Leider sind diese Weinberge nur noch an den Flur- und Straßen-Namen erkennbar. Doch wer sich auf solch einen alten Weinberg begibt, der kann manchmal ein kleines Wunder erleben.

Ich wollte in meinem Garten in Bernburg unbedingt solch einen alten Wein haben, der früher in Bernburg angebaut wurde. Denn der gehört zum Standort. Und durch meinen Kauf dieser Reb-Pflanzen habe ich außerdem auch noch zum Erhalt dieses Kulturgutes beigetragen!

Jetzt bin ich stolzer Besitzer von 2 Wein-Stöcken. Hurra!

Die erste Sorte ist der Blaue Bernburger.

Laut Beschreibung auf dem Etikett wird dieser Wein seit 1777 in der Region Bernburg angebaut. Er habe eine starke Wuchskraft und eine späte Reife im September bis Oktober.
Die Früchte sind schmackhaft als Tafel-Traube, ergeben aber auch einen guten Wein.


Die 2. Sorte hat eine interessante Geschichte. Der Name dieser Weinsorte ist Roter Aderstedter.

Wiederentdeckt wurde diese Sorte in einem ehemaligen Weinberg im Jahr 2008. Dieser alte Weinberg wurde seit 1905 nicht mehr genutzt und verwildert. Der Weinberg hatte 5 ha und befand sich im Dorf Aderstedt bei Bernburg oberhalb der Strenge-Saale. Es war ein alter knorriger Stock, umringt von anderen Gehölzen. Dieser alte Stock trug große rote Trauben mit großen süßen Beeren. Diese Beeren hatten das Aroma von Waldbeeren mit einer Minz-Note.

Im Jahr 2008 - dem Jahr der Wieder-Entdeckung -  verschwand dieser einzige Reb-Stock.
Aus 2 Augen, die zum Glück zuvor geschnitten wurden, konnten 2 Rebstöcke gezogen werden!

Die Suche nach gleichen Rebstöcken im Ort und der Umgebung blieb ohne Ergebnis. Auch in den Instituten der Reb-Zucht gab es keine Exemplare dieser Sorte.

War dies etwa der letzte Rebstock seiner Sorte? Eine Sorte, die zum letztmöglichen Zeitpunkt als alte vergessene Sorte gerettet werden konnte?

Eine tolle Geschichte! Vielleicht ein Wunder?!

Wein Roter Aderstedter
Wein Roter Aderstedter
So. Und nun habe ich auch je so ein Exemplar dieser alten Wein-Sorten in meinem Garten!
Damit sie nicht vergessen werden!
Und natürlich auch meinen Gaumen erfreuen dürfen.


Sonntag, 15. Juni 2014

Blüten-Ernte

Mauretanische Malve
Mauretanische Malve
Ich stecke zur Zeit voll in der Tee-Ernte! Und das ist bei mir nicht nur Minze und Zitronen-Melisse.
Ganz besonders habe ich mich in die Mauretanische Malve verliebt. Diese Blume ist sehr robust und schiebt ohne Ende Blüten nach. Das bedeutet aber auch für mich: Ich muß jeden Tag die Blüten ernten, die voll aufgeblüht sind! Da gibt es keine Pause, sonst geht meine Mauretanische Malve in die Samen-Bildung und hört mit der Blüte auf.

Also mußte ich auch heute - am Sonntag !!! - in meinen Garten, um die Blüten-Ernte des Tages einzuholen.
Aber wer denkt, mit dem Pflücken der Blüten hat es sich erledigt, der irrt. Denn Blüten sind empfindlich und müssen sofort weiterverarbeitet werden!

Heute trockne ich meine schönen Malven-Blüten.

Und die finden Sie später dann in meinen köstlichen Kräuter- und Blüten-Tees!

Versprochen!


Samstag, 14. Juni 2014

Große Neueröffnung!

Shop www.gourmieze.de


Wer es noch nicht bemerkt haben sollte:

Mein Online-Shop hat wieder geöffnet!

Und nicht nur, daß ich diesen Shop an das neue Verbraucherschutz-Recht vom 13. Juni 2014 angepaßt habe!

Nein, ich habe keine Mühen gescheut und diesen - meinen - Online-Shop kräftig renoviert! Denn jetzt erstrahlt mein Shop in einem neuen Design!

Ich hoffe, daß Ihnen mein Shop  auch so gefällt wie mir, wenn Sie bei mir meine Blüten-Zucker, Kräuter-Salze, Marmeladen, Senf, Chutney, Oliven-Öle, Tees und mehr bestellen!

Neugierig geworden?

Dann gleich hier klicken: www.gourmieze.de !!!


Donnerstag, 5. Juni 2014

Donnerstag, 29. Mai 2014

Die Sonne scheint....



Mohn-Blüte mit Biene
Mohn-Blüte mit Biene
.... nach all den Tagen und Nächten mit dem Regen bald wieder!

Deshalb nicht verzagen! Am Wochenende soll es schöner werden.

Da kann man heute doch bei dem Regen auch ein schönes Buch lesen.

Welche von mir gibt es auf buch.gourmieze.de!


Freitag, 23. Mai 2014

Die Erdbeer-Ernte hat begonnen!


Erdbeeren
Start der Erdbeer-Ernte

Ja gut, Ernte ist hier vielleicht ein wenig übertrieben. Denn diese Hand ist alles, was ich heute mit Frauchen gepflückt habe.

Aber immerhin: für ein Schälchen Erdbeer-Milch für mich reicht das garantiert!


Dienstag, 20. Mai 2014

Der Feind lauert überall!

Schnecke in Topf
Eingegrabene Schnecke in Topf
Gärtner sei wachsam! Das kann ich nicht oft genug sagen!

Denn wer sich wie ich wundert, wo seine frisch pikierten Pflänzchen im Topf geblieben sind, der sollte nach den Schnecken Ausschau halten.

Denn jeder Gartenfreund kennt diesen ständigen Kleinkampf mit diesen schleimigen Biestern. Und die sind in der Tarnung schlauer, als man denken möchte. Denn diese Schnecken verstecken sich nicht nur unter den Pflanzen, sondern vergraben sich auch im Topf! Siehe das Foto dazu.
Wenn die Schnecke dann auf ihrem Haus auch noch feuchte Erde hat, dann ist die Tarnung perfekt. Und die Schnecke kaum zu sehen.

Deshalb:

Gärtner sei wachsam!

Sonst gibt es keinen Salat. Oder Tomaten. Oder Basilikum. Oder was auch immer.


Dienstag, 6. Mai 2014

Der Holunder blüht schon!

Holunder-Blüte
Start der Holunder-Blüte

Da habe ich aber nicht schlecht gestaunt, als ich im Garten an meinem Kompost stand. Denn ich habe gesehen, daß der Holunder mit seiner Blüte beginnt!

Dieses Bild erwarte ich eigentlich erst Ende Mai und im Juni!

Aber egal, dann mache ich eben meinen Holunder-Sirup schon im Mai. Oder mein Holunder-Gelee...


Sonntag, 27. April 2014

Heute am Sonntag....

Ach Leute!

Da hat man endlich einmal einen Sonntag frei, freut sich auf seinen Garten zum Entspannen.....

Aber:

Seit Wochen haben wir keinen echten Regen mehr gehabt! Also wer war da wohl heute mein ständiger Begleiter?

Richtig:

Gieß-Kanne
Mein heutiger Begleiter im Garten...



Und da alle meine Regen-Fässer leer waren, hat man mich dauernd am Wasser-Hahn gesehen.

Den Sonntag habe ich mir echt besser vorgestellt.

Und nicht schon wieder diese Plackerei mit der ollen Gieß-Kanne!
Jetzt bin ich armer Kater fix und fertig!


Freitag, 25. April 2014

Mein Bärlauch

Bärlauch
Mein Bärlauch
Schön blüht er, mein Bärlauch. Jetzt fühlt er sich endlich wohl unter meinem Apfelbaum.

Aber das war ein langer Weg. Ich hatte dort vor Jahren dort eine Pflanze gepflanzt. Gut, die ist gewachsen. Aber für die Ernte hat es nie gereicht.
Aber in diesem Jahr habe ich endlich ein richtig großes Bärlauch-Nest! Und ringsherum! Lauter kleine Pflänzchen!

Das hast Du gut gemacht, mein lieber Bärlauch! Weiter so!




Sonntag, 20. April 2014

Frohe Ostern 2014!

blühender Raps
Raps-Blüte

Ich wünsche allen meinen Lesern schöne Ostertage!

In Sachsen-Anhalt kann man sich in diesem Jahr nicht über das Wetter zu Ostern beschweren.

Und wer hier seinen Osterspaziergang macht, der kann unendlich weite Raps-Felder in ihrer goldenen Blüte erleben.....


Freitag, 28. März 2014

Der Pfirsich blüht....

Pfirsich-Blüte
Pfirsich-Blüte in meinem Garten
.... in meinem Garten! Ich hätte das fast übersehen, daß dieser Busch so große und so viele Blüten hat! Denn mein Pfirsich steht ein wenig in der Garten-Ecke.

Meinen Pfirsich habe ich mit eigenen Pfoten aus einem Kern gezogen. Jetzt ist der schon so groß geworden.

Aber gut, daß ich  die Blüten doch noch gesehen habe.

 Ist doch echt schön, oder?!


Dienstag, 18. März 2014

Der Vor-Frühling ist da!

Forsythie
Forsythie
Hurra! Der Vor-Frühling ist da! Erkennen kann man dies an der Blüte der Forsythie.

Und irgendwie mag der Frühling die Farbe Gelb. Denn meine Narzissen blühen gleich mit um die Wette:

Narzissen
Zwerg-Narzissen



Mittwoch, 12. März 2014

Neues von der Kampagne für Saatgut-Souveränität - Gewonnen!

Ich habe an dieser Stelle schon öfters von der Kampagne für Saatgut-Souveränität berichtet, die ich persönlich unterstütze. Da freut mich folgende Nachricht in meinem Postfach natürlich ungemein! Doch lesen Sie selbst:

_________________

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!

Wir haben gewonnen! Das EU-Parlament hat entschieden: Der Saatgutverordnungs-Vorschlag der EU-Kommission ist politisch erledigt. In seiner heutigen Plenarsitzung hat das Parlamentsplenum mit 511 zu 130 Stimmen eine Entschließung mit Gesetzeskraft verabschiedet, die den Vorschlag vom 6. Mai 2013 eindeutig ablehnt und die Kommission auffordert einen neuen Vorschlag vorzulegen.

Bis zuletzt war unklar gewesen: würde das Parlament eine derartige bindende Resolution verabschieden, oder würde es sich auf die bloße Bitte an die Kommission beschränken, den Vorschlag zurückzuziehen? Diese Bitte im sogenannten „rejection report“ hatte sogar 650 zu 15 Stimmen erhalten. Doch das Parlament bestand dann heute Mittag auch auf einer Abstimmung über die legislative Entschließung mit dem oben genannten Ergebnis. Quellen siehe http://www.saatgutkampagne.org


Von Erfolg gekrönt ist damit das jahrelange Engagement von Organisationen und Gruppen, die sich für den Erhalt und die Ausweitung der Sortenvielfalt einsetzen, die für das bäuerliche Recht auf Erzeugung und Verbreitung von Saatgut streiten oder die neue Sorten für den ökologischen Anbau züchten. 

Auch wurde mit der heutigen Entscheidung all jenen Hunderttausenden Menschen aus vielen europäischen Ländern Gehör geschenkt, die seit April 2013 verschiedene Petitionen gegen den Kommissionsvorschlag unterzeichnet hatten. Allein unsere Petition "Saatgutvielfalt in Gefahr" hatte 150.000 Unterstützerinnen und Unterstützer in 12 verschiedenen Sprachversionen gefunden.

Ihnen allen sei ganz herzlich gedankt! In einer vielfach zitierten dpa-Meldung wird auf unsere deutschsprachige Petition mit ihren 95.000 Unterschriften Bezug genommen, z.B.: http://kurzlink.de/Saatgut-faz-140311 


Es wird jetzt darauf ankommen, das gegenwärtige – ja durchaus auch restriktive EU-Saatgutrecht – den Erfordernissen der Erhaltung und Ausweitung der Sortenvielfalt anzupassen. Damit sollte den engagierten Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen ein vernünftiger Rechtsrahmen gegeben werden, und diese Initiativen sollten gefördert werden anstatt sie weiter zu behindern. Ein erster Schritt könnte die ohnehin seit drei Monaten überfällige Evaluierung der sogenannten Erhaltungsrichtlinien sein, dazu siehe: http://www.saatgutkampagne.org/erhaltungsrecht.html 

Andererseits muss auch die staatliche Kontrolle des Saatgutes der Saatgutindustrie sichergestellt werden. Hier haben Konzentrationsprozesse durch Übernahmen und Verflechtungen in den letzten 30 Jahren zu einer gefährlichen Marktmacht der großen Chemie- und Saatgutkonzerne geführt. Die Saatgutindustrie wird kaum locker lassen, doch noch eine Verschärfung der Gesetzgebung in ihrem Sinne zu erreichen. Heute versuchte z.B. ihre Lobbyorganisation ESA Verwirrung zu stiften mit der Erklärung, dass die legislative Entschließung des EU-Parlamentes unzulässig und damit ungültig sei, siehe http://kurzlink.de/esa-seedlaw-140311 Immerhin musste der ESA-Generalsekretär Garlich von Essen auch die Stärke der Gegner den neuen Saatgutverordnung eingestehen und sprach von einer "sehr, sehr starken Kampagne".

Nun bleibt abzuwarten, wie die EU-Kommission und der EU-Ministerrat die heutigen sehr eindeutigen Abstimmungsergebnisse des EU-Parlamentes bewerten und darauf reagieren. In den Zeiten von Klimawandel und Ressourcen-Erschöpfung ist jedoch eine Umorientierung in den Anforderungen an Pflanzensorten nötig. Wie lange werden sich Landwirtschaft und Gartenbau noch den Anbau von den High-Input-Sorten der Industrie leisten können, bei denen nur ein Bruchteil der eingesetzten Energie am Ende in Nahrungsenergie verwandelt wird? Für eine dauerhaft zukunftsfähige Landwirtschaft sind Pflanzensorten erforderlich, die eine positive Energiebilanz aufweisen. Dafür braucht es auch ein grundsätzliches Umdenken in der Saatgutgesetzgebung, und dazu ist ihrer aller Unterstützung sicherlich weiterhin nötig!

Für heute grüßt
Andreas Riekeberg

Kampagne für Saatgut-Souveränität
http://www.saatgutkampagne.org


Mittwoch, 26. Februar 2014

Zeit für die Aussaat!

Wer später in seinem Garten ernten möchte, der sollte die Aussaat nicht vergessen!

Denn langsamm kann man sich überlegen, welche Tomaten-Sorten man später ernten möchte. Oder Salat, Kohlrabi, Kohl.

Damit später alles im Garten schneller wächst, macht der kluge Gärtner wie ich eine Vorkultur im Topf. Da kann die Pflanze schon drinnen auf der Fensterbank wachsen, wenn es draußen noch zu kalt ist.
Und wer als urbaner City-Gärtner sein Gemüse nur in großen Containern ziehen kann, der kommt um die Topf-Kultur auch nicht herum.
Auch Blumen kann man so schön ziehen!

Und das diese Aussaat kinderleicht ist, zeigt mein kleines Video hier:




Los, warten Sie nicht! Und wer Kinder hat, der spannt die gleich mit ein. Dann schmeckt später bei der Ernte das Gemüse noch viel besser!

Wer noch ein bißchen zum Thema Garten und Mischkultur nachlesen möchte, dem empfehle ich mein E-Book Autark leben - der Bauerngarten!
Das können Sie hier kaufen:

buch.gourmieze.de


Freitag, 21. Februar 2014

Krokus-Blüte


Krokusse
Krokus
In meinem Garten beginnen die ersten Krokusse zu blühen! Mit den Primeln und den Schneeglöckchen wird das jetzt langsam richtig bunt in meinem Garten! Hurra!


Samstag, 15. Februar 2014

Die Winterlinge...


Winterlinge
Winterlinge


.... blühen in diesem Jahr prächtig in meinem Garten! Und kein Eis oder Schnee trübt den Genuß beim Anblick diese Schönheiten!



Sonntag, 9. Februar 2014

Ist das schon der Frühling?


Schneeglöckchen
Ich habe heute wieder einen kleinen Rundgang in meinem Garten gemacht und gesehen, daß einige Schneeglöckchen schon am Blühen sind. Aber bei 9°C ist dies wohl kein Wunder.

Nun frage ich mich: Ist das schon der Frühling?

Ich habe jedenfalls schon einmal ein Regenfaß aufgestellt. Falls es dann doch noch einmal Frost gibt?
Dann mache ich das Faß eben wieder leer!



Gourmetkaters Marktplatz & mehr

Beliebte Posts

Follow by Email