Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Freitag, 26. September 2014

News zur Kampagne für freies Saatgut



Hier habe ich einige Neuigkeiten zur Kampagne für freies Saatgut, die ich unterstütze, welche ich in meiner Post hatte.
Und weil dieses Thema noch immer aktuell ist, möchte ich Ihnen diese Neuigkeiten hier veröffentlichen:
______________

Liebe UnterstützerInnen der Petition "Saatgut-Vielfalt in Gefahr"!

Zum Herbstanfang kommt hier nach längerer Pause wieder eine Information zum Fortgang der Saatgutgesetzgebung.

1. "Saatgutpolitik von unten"
2. EU-Generaldirektion "Gesundheit / Verbraucher" führt Saatgutrechtsreform weiter
3. Schreibt der EU-Generaldirektion!
4. Neuauflage der Broschüre "Widerständige Saat"


1. Saatgutpolitik von unten

Wir bleiben in Brüssel am Gesetzgebung-Ball – und behalten die Konzentrationsprozesse der Saatgutindustrie ebenso im Blick wie die Ausweitung selbstbestimmter Saatgut-Arbeit und deren Vernetzung. Eine aktuelle Präsentation "Saatgutpolitik von unten" steht hier zum Download: http://www.saatgutkampagne.org/PDF/Saatgutpolitik_von_unten.pdf (4 MB!)


2. EU-Generaldirektion "Gesundheit / Verbraucher" führt Saatgutrechtsreform fort

Im März hatte das EU-Parlament den Gesetzesvorschlag der Kommission für ein neues einheitliches EU-Saatgutgesetz mit überaus breiter Mehrheit abgelehnt, mit 95% bzw. 80% (siehe Newsletter Nr. 20 vom März http://www.saatgutkampagne.org/PDF/Saatgutkampagnen-Info_Nr_20.pdf. Nun beginnt die zuständige EU-Generaldirektion, die DG SANCO, mit der Weiterarbeit an der Reform der EU-Saatgutgesetzgebung. Es ist noch unklar, ob sie beabsichtigt, einen grundlegend neuen Entwurf zu entwickeln, oder ob sie versuchen wird, den eigentlich gescheiterten Entwurf mit leichten kosmetischen Veränderungen doch noch durchzubringen.
Auf einer Sitzung mit von ihr ausgesuchten "Stakeholdern" des Saatgutmarktes hat die Generaldirektion die Einsendung von Vorstellungen zur Saatgutgesetzgebungsreform erbeten. Wir haben – ungebetenerweise – die Gemeinsame Erklärung deutschsprachiger Organisationen und Verbände "Konzernmacht über Saatgut – Nein danke!" vom Juli 2013 (siehe http://www.eu-saatgutrechtsreform.de) nach Brüssel geschickt. Deren sechs Forderungen für eine Reform der Saatgutgesetzgebung sind:
  1. Der Anwendungsbereich der Gesetzgebung muss sich auf die Vermarktung von Saat- und Pflanzgut allein für den kommerziellen Anbaus und oberhalb bestimmter Mengen beschränken!
  2. Der Austausch von Saat- und Pflanzgut unter Bauern und Gärtnern muss frei bleiben. Er darf nicht von der Verordnung geregelt werden.
  3. Der Verkauf von Vielfaltssorten muss frei bleiben, er ist für deren Erhaltung und weitere Verbreitung noch wichtiger als der Tausch. Eine Registrierung aller Menschen und Organisationen, die Vielfaltssorten verkaufen, ist nicht angemessen, auch nicht aus Pflanzengesundheitsgründen, und darf nicht Vorschrift werden! 
  4. Für die Vermarktung traditionell gezüchteter Sorten muss die amtliche Marktzulassung freiwillig sein, sofern darauf keine geistigen Eigentumsrechte (Sortenschutz oder Patente) beansprucht werden.
  5. Die Zulassungskriterien und Testverfahren amtlicher Marktzulassungen dürfen Sorten für den Ökolandbau nicht länger benachteiligen.
  6. Bei amtlich zugelassenen Sorten und Pflanzenmaterial ist Transparenz sicher zu stellen: sowohl über die erteilten geistigen Eigentumsrechte, als auch über verwendete Techniken wie Hybridzucht oder die neuen gentechnikähnlichen Züchtungsmethoden!

Außerdem haben wir auch die "Deklaration von Wien" mit dem Titel "Protect our natural heritage, biodiversity and resulting food security!" dorthin geschickt, die auf einem Vernetzungs-Wochenende im  November 2013 formuliert und seither von vielen Organisationen europaweit unterzeichnet wurde, siehe http://www.eu-seedlaw.net . Der direkte Link zur deutschsprachigen Fassung: http://www.eu-seedlaw.net/pdf/Declaration_Vienna_2013-11_DE.pdf 


3. Schreiben Sie der EU-Generaldirektion!

Wer dazu selber etwas tun möchte: es bietet sich gegenwärtig an, die Aktionspostkarte http://www.saatgutkampagne.org/GIF/postkarte_saatgutrechtsforderungen.jpg zu schicken an : DG SANCO, Mr. Ladislav MIKO (Deputy Director-General - For the Food Chain), Rue Breydel 4, B-1049 Bruxelles, Belgien. Bestellungen der Postkarte bitte an: info@saatgutkampagne.org 


4. Neuauflage der Broschüre "Widerständige Saat"

Anfang Oktober wird die vierte, überarbeitete und ergänzte Auflage der kleinen Verteil-Broschüre "Widerständige Saat" http://www.saatgutkampagne.org/PDF/Booklet_Saatgutfilm2013_web.pdf erscheinen. Wer jetzt schon weiß, dass er oder sie eine größere Anzahl für Saatgut-Veranstaltungen im Winter oder Saatgut-Börsen im Frühjahr benötigt, sollte in den nächsten Tagen schon mal den Bedarf voranmelden, bitte per Mail an: info@saatgutkampagne.org

Schöne Herbsttage wünscht 
Andreas Riekeberg

Kampagne für Saatgut-Souveränität
http://www.saatgutkampagne.org


Montag, 15. September 2014

Ernte von Tomaten-Samen

Wer alte regionale Kultur-Sorten an Gemüse erhalten will, die es nicht mehr im Laden zu kaufen gibt, der kommt um die Gewinnung von Saatgut nicht herum.

Denn nur wer sein Saatgut selbst erzeugen kann, kann auch diese alten Sorten erhalten. Ich rede hier nicht von Saatgut, für das es einen berechtigten Sortenschutz eines Züchters gibt! Ich meine vielmehr diese vergessenen Kulturgüter, die durch Zufall auf irgendeinen Dachboden oder Samenkammer gelegen haben und zum Glück noch gekeimt haben!

Und wer so die letzten Früchte dieser Sorte geerntet hat, möchte auch im nächsten Jahr wieder aussäen und ernten können!

Und: Es geht um den Erhalt der Sortenvielfalt und des alten ideellen Kulturgutes! Es geht um den regionalen Geschmack der Heimat!
Denn nur wer viele Sorten in seinem Garten hat, kann auch biologisch wirtschaften.

So ist das auch mit den Tomaten. Wo in meinem Garten in diesem Jahr einige Tomaten-Sorten total der Fäule zum Opfer gefallen sind, da tragen andere Tomaten-Pflanzen wunderbar Früchte. Und dies alles ohne Chemie!
Das Spektrum kann im kommenden Jahr ganz anders aussehen. Da fallen vielleicht ausgerechnet die Sorten aus, die in diesem Jahr stabil waren.

Aber so ist das eben! Und genau das ist die Herausforderung für jeden Gärtner!

Deshalb baue ich in meinen Garten so viele verschiedene Tomatensorten an. Und es ist immer wieder spannend zu sehen, welche Sorte ihr Jahr hat - oder nicht.

Viele meinen, man bräuchte viel Technik, um das Saatgut von Tomaten zu gewinnen. Dabei ist alles kinderleicht!

Die einzelnen Schritte gibt es im folgenden Video:


Mehr gibt es wirklich nicht zu sagen. Wirklich!

Außer: Vergessen Sie nie die Beschriftung, damit Sie später auch noch wissen, welche Sorte es war!

Die Tomaten kann man natürlich noch essen, nachdem man die Samen geerntet hat!

Verwenden Sie immer gesunde und reife Früchte, damit auch die Samen in Ordnung und ausgereift sind.

Und wer dann reichlich Saatgut hat, kann es später mit anderen Tomaten-Freunden tauschen. Tomaten keimen auch noch nach 10 Jahren. Das Saatgut muß nur in Papier-Tüten frostfrei und trocken lagern.

Mit dieser Methode wird auch Saatgut von Gurken gewonnen.

Also dann: Machen Sie mit!

Retten Sie alte regionale Gemüse!


Sonntag, 7. September 2014

Bilder aus meinem Garten...

Hagebutte
Hagebutten
Wenn ich so durch meine Gärten gehe, dann läßt sich der Herbst nicht mehr verleugnen!
Aber es gibt so viele schönen Dinge zu sehen! Deshalb habe ich heute gleich mehrere Schnappschüsse aus meinen Gärten veröffentlicht.
Wer denkt, das Landleben ist eine pure Land-Lust, der irrt sich gewaltig! Denn wer einen prächtig gefüllten Tisch haben möchte, der muß vorher tüchtig arbeiten!

Kübis-Blüte
Kürbis-Blüte
Da sind die Hagebutten, aus denen ich später im Jahr einen schönen Aufstrich zaubern werde. Oder die Kürbisse!

Limonen-Minze
Limonen-Minze
Auch die letzte Ernte meiner verschiedenen Minzen und anderer Kräuter wird von mir gerade gemacht. Dies ergibt dann meine tollen Tee-Mischungen!

Pfirsiche
Pfirsiche
Auch die Pflaumen und die Pfirsiche wollen nicht mehr warten und müssen gepflückt werden. Heute - ja auch am Sonntag!!! - habe ich Pflaumen gepflückt. Denn wenn die jetzt Regen bekommen, dann platzen die Früchte und meine Ernte ist verdorben!

Pflaumen
Pflaumen-Ernte
 Überall unter den Bäumen wachsen gerade riesige Pilze. Wo die nur herkommen? Ich war es nicht.


Pilze
Pilze
 Aber auch die Blumen kommen in meinem garten nicht zu kurz. Obwohl, die Sonnenblume hier wird von mir auch noch geerntet. Ich will die gelben Kronen-Blüten für meinen Tee haben. Die Samenkörner dürfen dann die Vögel im Winter ernten.


Sonnenblume
Sonnen-Blume
Und wenn das Wetter mitspielt und mir kein Unwetter die Ernte verhagelt, dann werde ich in diesem Jahr großartige Äpfel ernten!

Äpfel
Äpfel
Meine Produkte gibt es dann für Sie auf www.gourmieze.de!



Mittwoch, 3. September 2014

Süße Schädlinge

Kräuter-Kiste mit Fremd-Besatz
Ach Leute!

Ich habe da schon einmal ein paar meiner schönsten Kräuter in meine Kisten gepackt, damit ich die früh vor dem Markt nur noch greifen muß, wenn ich mein Auto belade.

Meist ärgere ich mich über Schnecken und andere Schädlinge, die mir meine Kräuter in diesen Kisten vernichten wollen.

Aber neulich!!!

Von den Kräutern - besonders schön duftende waren das - war plötzlich nichts mehr zu sehen!!!

Denn die Kräuter waren voll besetzt mit Viechern, die darauf nichts zu suchen haben!

Aber ehrlich, kann man diesen Augen böse sein???

Wenn mich da 2 von 3 Mieze-Katzen anschauen?

Drei?

Ja, es sind wirklich drei Kätzchen in der Kiste.

Gut, dann bleibt diese Kiste eben stehen. Den platte Kräuter, die kauft mir niemand ab...


Gourmetkaters Marktplatz & mehr

Beliebte Posts

Follow by Email