Direkt zum Hauptbereich
Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Unsere Kräuter wachsen nun im Mansfelder Schulgarten

 Kräuter

 

Heute hatten wir ein ganz besonderes Projekt zu betreuen. Denn im Rahmen der Aktion Chancenpatenschaften der Stiftung Bildung, gefördert durch das Bundesfamilienministerium, durften wir heute gemeinsam mit Kindern der Schule in Mansfeld Kräuter Pflanzen. Dazu haben wir reichlich Kräutertöpfe aus unserem Fuhnegarten in Baalberge nach Mansfeld mitgebracht.

Chancenpatenschaften

Frau Nicole Holländer, welche das Projekt Schulgarten in Mansfeld betreut, hatte uns zu diesem Thema angesprochen und wir haben spontan zugesagt.

Wir nutzen die Gelegenheit, um zusammen mit den Kinder im Unterricht ein kleines Beet vorzubereiten und die Kinder auf einige Dinge aufmerksam zu machen, die es beim Pflanzen von Kräutern zu beachten gibt. So gab es kurze Bodenkunde und eine Suche nach kleinen Bodenbewohnern wie Regenwürmern.
Auch wurde eifrig geschnuppert und mal ein Blatt gekostet.

Chancenpatenschaften im Garten

Die Kinder waren eifrig beim Pflanzen und Gießen dabei und es hätten sogar noch mehr Pflanzen sein können. Nach der Schulklasse folgte dann noch die Arbeitsgemeinschaft Schulgarten, für welche wir noch einige Kräutertöpfe reserviert hatten. Die Zeit verging wie im Fluge.

Das Ergebnis dieser gemeinsamen Arbeit ist nun ein kleines Kräuterbeet und noch weitere Kräuter, die eine neue Heimat im Schulgarten in Mansfeld gefunden haben.

frisches Kräuterbeet

Und wenn die Kräuter über Winter angewachsen sind, dann können sich die Kinder im kommenden Jahr auf die Ernte freuen. Und die Insekten natürlich auch, denn wir haben insektenfreundliche Kräuter ausgewählt. Vielleicht finden die Kräuter auch den Weg in ihre Küche. Denn dann haben wir unser Ziel erreicht.

Uns hat das Projekt jedenfalls riesig Spaß gemacht! Und den Kinder offenbar auch. Und so sollte jede Schule wieder einen Schulgarten haben!

(P.S. Wir haben im Rahmen der DSGVO bewußt keine Bilder mit Kindern bei der Arbeit veröffentlicht, da ich gepixelte Kinderbilder hasse.) 

Kommentare

Teilen

 

Aktuelle Bilder

Zum Shop - Die Waage

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Monstranz-Bohne

Gestern habe ich einen netten Brief von der Frau Strübel aus Pappenheim bekommen. Über diesen Brief habe ich mich sehr gefreut.

Denn darin waren Bohnen!

Jetzt werden Sie sich denken, was der alte Kater sich so über Bohnen freut?!

Auch wenn das hier keine Zauberbohnen sind, so sind sie doch ganz zauberhaft. Denn es handelt sich hierbei um die Monstranz-Bohne.

Die Sorte der Monstranz-Bohne ist etwa 200 Jahre alt. Sie könnte aus dem 16.-17. Jahrhundert stammen. Leider ist die genaue Herkunft unbekannt.

Vom Typ her ist sie eine Stangenbohne. Die Monstranz-Bohne gehört zu den bedrohten Bohnen-Sorten. So wie zum Beispiel auch die Schwaben-Bohne.
Saatgut ist von dieser Bohne kaum noch zu bekommen, da es auch nach dem neuen EU-Saatrecht (ich habe hier berichtet, oder  http://www.saatgutkampagne.org) nicht mehr verkauft werden darf.

Um diese Monstranz-Bohne rankt sich eine schöne Legende:

Es heißt, ein Bauer habe diese Bohne an einer Stelle gefunden, wo er zuvor auch eine versteckte Monstranz e…

Wasserpfeffer-Ernte!

Jetzt geht es in meinem Garten dem Wasserpfeffer an den Kragen! Denn wer denkt, mein Wasserpfeffer würde ich aus Japan oder China importieren, der irrt sich gewaltig!

Alles eigene Ernte! Wie es sich für einen Gourmetkater wie mich gehört!

Ich ernte immer nur kleine Mengen, weil ich den Wasserpfeffer nach dem Schnitt sofort trockne. Nur so erhalte ich das tolle Aroma.
Ist eben echte Handarbeit bei mir. Weil ich meine Kräuter mit Samtpfötchen behandele.

Meinen Wasserpfeffer finden Sie in einigen Marmeladen oder meinen Tees wieder. Oder im Kräutersalz...



Landschaftsplaner

Ich liebe es, am Morgen nach dem Aufstehen erst einmal eine Runde in meinem Garten zu drehen. Da kann ich dann schauen, welche Blume neu blüht, welches Kraut sich besonders gut entwickelt hat und was der Tag so an neuen Aufgaben bringt. Und weil der Garten ein Teil der Natur ist, gibt es hin und wieder ein paar stille Helferlein, die im Verborgenen arbeiten. Und manchmal kommt die Natur näher, als man denkt. So plante ich am Ende meines Garten, direkt an der Fuhne, die Hecke ein wenig lichter zu schneiden. Nicht zu viel, aber gerade genug, um eine neue Sichtachse in das Fuhne-Tal zu gewinnen. Dies dachte sich wohl heute am Morgen auch einer dieser stillen Helfer, der statt der Hecke einen ganzen Baum umgelegt hat. Ob es der Nickert - der alte Got der Saale und deren Nebenflüsse - war? Oder ein Biber? Jedenfalls führte eine nasse Spur von der Fuhne zu diesem Stumpf.

Jetzt war der Helfer nicht mehr zu sehen. Es war wohl Zeit für die Frühstückspause.
So habe ich dann meine Säge aus dem …

Wettervorhersage

Gourmetkaters Marktplatz & mehr