Direkt zum Hauptbereich
Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Meine insektenfreundliche Wand

Neulich habe ich in meinem Garten auf jemanden gewartet. Und was macht man, wenn es sich nicht lohnt, etwas neues anzufangen? Genau, man starrt die Wand an. Und plötzlich begann es vor meinen Augen an zu schwirren! Denn ich habe beim Beschauen meiner alten Schuppenwand, die noch ihr altes Lehmputz-Kleid trägt, gemerkt: Da rührt sich mächtig gewaltig was!

Ja genau die Wand, wo mir jeder vorwurfsvoll sagt, "die mußt Du mal neu machen!". Und was für Betrieb da war. Gesumme und gesurre. Viele Löcher im Putz scheinen bewohnt zu sein! Und wer noch keine Bleibe für die Kinderschar gefunden hat, der sucht noch den passenden Wohnraum.

Da habe ich mir dann die Wand gleich daneben angeschaut. Die Wand meiner Scheune hatte der Vorbesitzer mit modernem Zementputz frisch verputzt. Und siehe da: Du siehst nichts! Ist schon groß dieser Unterschied zweier Wände nur wenige Meter entfernt.

Da kommt mir doch glatt die Frage:

Wenn aus Gründen des Umweltschutzes (und manchmal auch nur für die Bauordnung, Kredit und Bauförderung) selbst meterdicke Mauern mit fraglichen Materialien erst isoliert und dann insektendicht verputzt werden, gleichzeitig aber hunderte (oder tausende - wer weiß daß schon) Insekten mit ihrer Brut die Unterkunft verlieren .... 

Ist dies eigentlich im Sinne des Umweltschutzes, wenn man ein großes Insektensterben für noch nicht einmal garantierte Energieeinsparung veranstaltet?

Wird denn letztendlich wirklich so viel Energie und CO2 eingespart, wenn danach das Wohnzimmer immer noch auf 25 Grad Celsius aufgeheizt wird?

Und warum wird bei der Bau-Förderung nicht ein insektenfreundlicher Putz gefordert, wenn sich diese Förderung als im Sinne des Umweltschutzes versteht?!

Ab hier verstehe ich die Welt nicht mehr, wenn staatlich geförderter Umweltschutz den Tod von vielen Insekten bedeutet! Warum bekomme ich kein Geld dafür, daß ich meine Schuppenwand so lasse wie sie jetzt ist? 

Aber ich kann an dieser Stelle nicht viel machen. Außer meine wunderschöne Schuppenwand zu betrachten. Und siehe da: Selbst so ein billiges Insektenhotel wird eifrig genutzt!

Wichtig ist nur, daß neben dem Insektenhotel immer reichlich Wasser und Lehm ist. Und reichlich Futter in Form von insektenfreundlichen Blüten!

Aber dies mit den Blüten und Insekten ist schon wieder eine neue Geschichte...


Kommentare

Teilen

 

Aktuelle Bilder

Zum Shop - Die Waage

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Monstranz-Bohne

Gestern habe ich einen netten Brief von der Frau Strübel aus Pappenheim bekommen. Über diesen Brief habe ich mich sehr gefreut. Denn darin waren Bohnen! Monstranz-Bohnen Jetzt werden Sie sich denken, was der alte Kater sich so über Bohnen freut?! Auch wenn das hier keine Zauberbohnen sind, so sind sie doch ganz zauberhaft. Denn es handelt sich hierbei um die Monstranz-Bohne . Die Sorte der Monstranz-Bohne ist etwa 200 Jahre alt. Sie könnte aus dem 16.-17. Jahrhundert stammen. Leider ist die genaue Herkunft unbekannt. Vom Typ her ist sie eine Stangenbohne. Die Monstranz-Bohne gehört zu den bedrohten Bohnen-Sorten. So wie zum Beispiel auch die Schwaben-Bohne. Saatgut ist von dieser Bohne kaum noch zu bekommen, da es auch nach dem neuen EU-Saatrecht (ich habe hier berichtet, oder   http://www.saatgutkampagne.org ) nicht mehr verkauft werden darf. Um diese Monstranz-Bohne rankt sich eine schöne Legende : Es heißt, ein Bauer habe diese Bohne an einer Stelle gefunden, wo e

Offener Garten im September - Gartensommer 2020

Ach Leute, da haben wir schon wieder September! Das Gartenjahr neigt sich scheinbar dem Saisonende entgegen. Aber dafür habe ich noch viel zu viel zu tun! Denn es gibt nicht nur noch einige leckere Sachen zu ernten. So zum Beispiel die letzten Äpfel. Und mein Wein. Sondern die Arbeit ist noch viel umfangreicher. Denn kaum zu glauben: Ich muß meinen Garten immer noch bewässern! Und das im September! Diese Dürre, die wir seit 3 Jahren so richtig stark haben - eigentlich sind wir schon im 6. Extrem-Trocken-Jahr - mächtig gewaltig auf den Keks. Sie werden sich schon gewundert haben, warum ich in letzter Zeit so wenig blogge. Aber wenn ich stundenlang Wasser schleppe, dann ist der Tag irgendwann um. Schade. Und trotzdem mache ich meinen Garten noch einmal so richtig schön für den Gartensommer 2020 - Offene Gärten in Sachsen-Anhalt . Denn auch wenn der Herbst schon fleißig grüßt, so ist mein Garten immer noch sehenswert.  Mit diesem Termin endet leider auch der Gartensommer 2020  der gARTena

Die Gießfalle und offener Garten im August

Wenn ich heute auf den Kalender schaue, merke ich, wie das Jahr und die zeit verrinnt. Denn wo eben noch der Juli mit seinen warmenTagen, aber auch dem Leid der trockenen Tage prahlte, da macht er nun dem August platz. Wahrscheinlich heißer und sicher auch noch trockener. Aber ich will mich nicht beschweren. Denn der letzte Sonntag hat uns reichliche 10 mm Niederschlag geschenkt. Regen, den meine Pflanzen dringend brauchten, um auf dem ausgetrockneten Boden nicht zu verdursten. Das mag jetzt für eine Woche genügen. Dann tappe ich wie in den letzten drei Jahren auch wieder zurück in die Gießfalle . Garantiert. Ich mag das Wort Gießfalle , denn es beschreibt genau das, was es auch ist: Die Pflanzen dürsten und um sie nicht zu verlieren, renne ich mit der Gießkanne los. Ja, und dies braucht Zeit. Viel Zeit, welche ich gern für sinnvollere oder kreativere Dinge nutzen würde. Aber dies geht nicht, weil ich meine Pflanzen mit Wasser retten muß. Jeden Tag. Aufhören geht nicht, weil dann die b

Wettervorhersage

Gourmetkaters Marktplatz & mehr

Gourmetkaters Wortmeldung