Direkt zum Hauptbereich
Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Start in den Gartensommer 2022 - 15. Mai 2022

 


GARTENSOMMER 2022 - OFFENE GÄRTEN IN SACHSEN-ANHALT

...so lautet es wieder in diesem Jahr. Und wir machen mit!

Und am 15. Mai 2022 geht es los.

Besuchen Sie im Rahmen des Gartensommer 2022 - Offene Gärten in Sachsen-Anhalt unseren (sonst nicht zugänglichen) Kräutergarten in Baalberge bei einer Führung!*

Holen Sie sich bei dieser fachkundigen Führung Inspirationen, wie man Kräuter in einem kleinen naturnahen Garten anbauen kann, die nicht nur schön anzusehen sind, sondern auch in der Küche schmecken. 


Unser Fuhnegarten trägt die Auszeichnung Natur im Garten.



Und so haben Sie bei der Führung in den genannten Zeitfenstern genügend Zeit, sich von unserem blühenden und duftenden Kräutergarten inspirieren zu lassen und das Gespräch mit anderen Gartenfreunden zu suchen.

Und wann sind die Führungen?


Start der Führung: 10:00 Uhr mit Karten im Vorverkauf oder an der Kasse am Eingang

Weitere Führungen: 12:00 Uhr, 14:00 Uhr, 16:00 Uhr nur mit Karten im Vorverkauf!

Eintritt: 5,00 Euro pro Person an der Kasse oder im Vorverkauf über unseren Onlineshop


Kleiner Hinweis:

Die Onlinetickets enthalten (im Gegensatz zu den Karten an der Kasse) einen Einkaufsgutschein in Höhe von 1,- Euro für die Dauer des Besuches auf der Veranstaltung.

zu den Online-Tickets 


Und nebenbei haben Sie die Gelegenheit, unsere von uns in kleinen Mengen handgefertigten Produkte aus diesem Garten zu kaufen. Oder Sie schauen sich meine Wäscheleinen-Galerie mit Fotos aus dem Fuhnegarten an.


In unserem Garten können Sie mit der Salzlandkarte oder Karte bezahlen!

Den Fuhnegarten finden Sie in 06406 Bernburg, Ortsteil Baalberge, Friedrich-Knaust-Platz 4

Mehr zur Veranstaltung: www.fuhnegarten.de

----

*Der Fuhnegarten ist rauchfreie Zone und Katzenland! Hunde müssen vor der Tür warten!


Kommentare

Teilen

 

Aktuelle Bilder

Zum Shop - Die Waage

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine insektenfreundliche Wand

Neulich habe ich in meinem Garten auf jemanden gewartet. Und was macht man, wenn es sich nicht lohnt, etwas neues anzufangen? Genau, man starrt die Wand an. Und plötzlich begann es vor meinen Augen an zu schwirren! Denn ich habe beim Beschauen meiner alten Schuppenwand, die noch ihr altes Lehmputz-Kleid trägt, gemerkt: Da rührt sich mächtig gewaltig was! Ja genau die Wand, wo mir jeder vorwurfsvoll sagt, "die mußt Du mal neu machen!". Und was für Betrieb da war. Gesumme und gesurre. Viele Löcher im Putz scheinen bewohnt zu sein! Und wer noch keine Bleibe für die Kinderschar gefunden hat, der sucht noch den passenden Wohnraum. Da habe ich mir dann die Wand gleich daneben angeschaut. Die Wand meiner Scheune hatte der Vorbesitzer mit modernem Zementputz frisch verputzt. Und siehe da: Du siehst nichts! Ist schon groß dieser Unterschied zweier Wände nur wenige Meter entfernt. Da kommt mir doch glatt die Frage: Wenn aus Gründen des Umweltschutzes (und manchmal auch nur für die Ba

Die Monstranz-Bohne

Gestern habe ich einen netten Brief von der Frau Strübel aus Pappenheim bekommen. Über diesen Brief habe ich mich sehr gefreut. Denn darin waren Bohnen! Monstranz-Bohnen Jetzt werden Sie sich denken, was der alte Kater sich so über Bohnen freut?! Auch wenn das hier keine Zauberbohnen sind, so sind sie doch ganz zauberhaft. Denn es handelt sich hierbei um die Monstranz-Bohne . Die Sorte der Monstranz-Bohne ist etwa 200 Jahre alt. Sie könnte aus dem 16.-17. Jahrhundert stammen. Leider ist die genaue Herkunft unbekannt. Vom Typ her ist sie eine Stangenbohne. Die Monstranz-Bohne gehört zu den bedrohten Bohnen-Sorten. So wie zum Beispiel auch die Schwaben-Bohne. Saatgut ist von dieser Bohne kaum noch zu bekommen, da es auch nach dem neuen EU-Saatrecht (ich habe hier berichtet, oder   http://www.saatgutkampagne.org ) nicht mehr verkauft werden darf. Um diese Monstranz-Bohne rankt sich eine schöne Legende : Es heißt, ein Bauer habe diese Bohne an einer Stelle gefunden, wo e

Letzter Offener Fuhnegarten 2021 - Tag der Regionen

Wie sieht unser Garten denn nun im September aus? Ja, es ist noch nicht zu spät und es blüht und summt immer noch an allen Ecken. Und so lohnt es sich, auch im September zu schauen, was es neues im Garten gibt und wie sich die Kräuter und Blumen entwickelt haben. Sehen Sie dies bei einer Führung durch den Kräutergarten des Fuhnegartens .  Der Herbst zeigt sich natürlich auch schon bunt an allen Ecken. Und man spürt, daß sich die Natur auf den kommenden Winter einstellt. Und das bei uns die Natur groß geschrieben wird, zeigt sich auch darin, daß wir unseren Fuhnegarten nach den Regeln von Natur im Garten bewirtschaften. Deshalb trägt unser Fuhnegarten auch mit Stolz das Siegel Natur im Garten Gleichzeitig beteiligen wir uns an diesem Termin an der Aktion Tag der Regionen .  Wir sind auch aktive Mitglieder dieses Netzwerkes und haben persönlich an der Ausarbeitung der Richtlinien für Aktionen zum Tag der Regionen mitgearbeitet und diese mit gestaltet. Es gibt viele gute Gründe für Region

Wettervorhersage

Gourmetkaters Marktplatz & mehr

Gourmetkaters Wortmeldung